Mädchen erobern Feuerwehr
Gut ein Viertel aller gemeldeten Jugendlichen vom angeblich schwachen Geschlecht

Mit dem silbernen Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes wurden ausgezeichnet: Erwin Hoffmann (links) und Gerhard Völkl (rechts). Landrat Wolfgang Lippert gratulierte. Bild: wro
Vermischtes
Landkreis Tirschenreuth
21.02.2016
125
0

Die Aufgaben der Feuerwehr haben sich deutlich verändert. Waren es vor geraumer Zeit noch Brandeinsätze, so halten jetzt technische Hilfeleistungen die Aktiven in Atem. Und deshalb auch braucht's die Übungsstrecke in Neuhaus.

Fuchsmühl. . Die alljährliche Frühjahrsversammlung der Kreisfeuerwehren in Fuchsmühl machte wieder einmal die gute Ausbildung deutlich. Das bestätigte auch Landrat Wolfgang Lippert, der zum wiederholten Mal auch für die neue Atemschutzstrecke in Neuhaus warb. Seine Bitte: "Schaut euch das an, Verbesserungsvorschläge werden gerne angenommen."

Lippert räumte mit einigen Vorurteilen gegenüber der neuen Einrichtung auf und bat um mehr Sachlichkeit in der Diskussion. Gute Ausbildung koste etwas. "Dafür nehmen wir das Geld gerne in die Hand", betonte der Kreisvorsitzende im Gemeindetag, Lothar Müller. Dessen Worten schloss sich Bürgermeister Wolfgang Braun an und hob hervor, dass die Investitionen nicht nur den Gemeinden, sondern auch den Bürgern zu Gute kommen.

Kreisbrandrat Andreas Wührl sparte nicht mit Lob. Die Zusammenarbeit mit den staatlichen Stellen, auch den kommunalen Spitzenverbänden laufe problemlos. Mit der Einführung der Rauchmelderpflicht sei endlich auch eine lange bestehende Forderung der Wehren umgesetzt worden, betonte der Wiesauer. Die Beschaffung der Digitalfunkgeräte laufe problemlos; Wührl erinnerte noch einmal an die entsprechenden Fördermöglichkeiten. Der Freiplatz im Feuerwehr-Erholungsheim Bayerisch Gmain werde gerne angenommen, freute sich Wührl. Diesen Sonderbonus erhalten Feuerwehrleute als Dank für 40 Jahre aktive Dienstzeit. Insgesamt hätten im vergangenen Jahr 190 Aktive davon Gebrauch gemacht, informierte Wührl.

Ein kleiner Wermutstropfen war die Aktionswoche. "Leider konnten wir auf Landkreisebene keine Eröffnungsveranstaltung abhalten, da sich niemand das organisieren wollte", bedauerte Wührl. Schließlich informierte der Kreisbrandrat über die aktuellen, personellen Veränderungen im Kreisfeuerwehrverband: Für den aus beruflichen Gründen ausgeschiedenen Kreisbrandmeister Alfred Vogel ist seit August 2015 Florian Braunreuther (beide Kemnath) tätig. Stefan Gleißner (Wiesau) wurde als Nachfolger von Andreas Wührl zum Kreisbrandinspektor ernannt. Wührl hatte am 9. Januar 2016 als Kreisbrandrat und Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes seine neuen Ämter angetreten. Florian Trißl (Voitenthan) rückte als neuer Kreisbrandmeister auf. Alexandra Müller wurde zur Kreisbrandmeisterin EDV, Fritz Leicht zum Fachberater Gefahrgut ernannt.

Die Tagesalarmsicherheit werde immer mehr zu einem Problem, informierte Wührl und empfahl den Kommunen, die gut ausgebildeten Feuerwehrleute in ihre Personalplanungen mit einzubeziehen.

Sichtlich enttäuscht zeigte sich Kreisjugendwart Achim Graßold über den schwachen Besuch der Delegiertenversammlungen. Graßold wies darauf hin, dass es ich dabei um eine Pflichtveranstaltung handle. Positives gab es von den verschiedenen Jugendwettbewerben zu berichten. Beim Jugendleistungsmarsch starteten 21 Mannschaften. Platz 1 sicherte sich das Team aus Löschwitz/ Kaibitz. Einen bedauerlichen Tiefstand habe der Jugendwissenstest, leider auch das Interesse an der "Jugendflamme" erreicht, bedauerte Graßold. Positiver entwickle sich dafür die Zahl der weiblichen Feuerwehranwärter: Von den gemeldeten rund 860 Jugendlichen seien bereits mehr als ein Viertel Mädchen. Trotzdem sei die Zahl jugendlicher Feuerwehrleute gegenüber dem Vorjahr um 45 Anwärter gesunken, bedauerte der Jugendleiter und gab den anwesenden Kommandanten seine persönlichen Hausaufgaben in Sachen Jugendarbeit mit auf den Weg.

Für ihr großes Engagement im Feuerwehrdienst bzw. im Feuerwehrverein wurden Erwin Hoffmann (2. Guttenberg) und Gerhard Völkl (Gruppenführer Hohenthan) mit dem silbernen Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes ausgezeichnet.

Die anschließenden Delegiertenwahlen ergaben folgendes Ergebnis: Vertreter der Vereine im Verbandsausschuss (Bereich Ost) ist künftig Christian Zölch (Plößberg), Delegierter zur Bezirksverbandsversammlung Oberpfalz Günther Sommer (Mitterteich) und zur Landesverbandsversammlung schließlich Florian Braunreuther (Kemnath).
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.