Bauer ein Beruf mit Zukunft
Großes Interesse beim Berufsinformationstag Landwirtschaft

Groß war das Interesse beim Berufsinformationstag Landwirtschaft auf dem Ausbildungsbetrieb der Familie Wolfgang Beer in Thann bei Falkenberg. Bei einem Rundgang durch die Stallungen bekamen die Teilnehmer ein detailliertes Bild vom Arbeitsablauf auf einem landwirtschaftlichen Großbetrieb. Bild: wro
Wirtschaft
Landkreis Tirschenreuth
18.03.2016
161
0

Die Landwirtschaft genießt im Landkreis einen hohen Stellenwert. Auch bei den jungen Leuten. Schließlich bietet der Agrarbereich Perspektiven. Nicht nur für Hofnachfolger.

Tirschenreuth. Groß war das Interesse beim Berufsinformationstag auf dem Ausbildungsbetrieb der Familie Wolfgang Beer in Thann bei Falkenberg. Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Tirschenreuth, das Berufsbildungszentrum Weiden sowie das Berufliche Schulzentrum Neustadt/WN hatten dazu eingeladen, Manfred Zintl vom Tirschenreuther Amt hatte die Veranstaltung organisiert.

Der stellvertretende Leiter der Berufsschule Neustadt, Reiner Butz konnte über 50 interessierte Eltern und Jugendliche begrüßen, die sich über das Thema: "Landwirt - ein vielseitiger Beruf mit Perspektiven" informierten. Nicht nur Hofnachfolger haben mit einer landwirtschaftlichen Lehre die Möglichkeit, sich auf die spätere Betriebsübernahme vorzubereiten.

Die Ausbildung in einem Agrarberuf kann auch die erforderlich Qualifikation für eine Tätigkeit im landwirtschaftlichen Dienstleistungsbereich darstellen. Die Nachfrage nach gut ausgebildeten Landwirten ist im vor- und nachgelagerten Bereich groß, die Berufsaussichten auch außerhalb des elterlichen Betriebes hervorragend.

Landwirtschaftsmeister Wolfgang Beer stellte seinen Ausbildungsbetrieb vor, der sich hauptsächlich auf die Milchviehhaltung spezialisiert hat. Er selbst habe erst im Zweitberuf Landwirt erlernt und seit dem Stallneubau mit der Ausbildung junger Leute begonnen. Besonderen Wert legt Beer dabei auch auf den richtigen Umgang und die Haltung der Tiere als Existenzgrundlage seines Betriebes.

Auszubildender Matthias Werner aus Hardeck schilderte den täglichen Arbeitsablauf im Stall sowie die Tätigkeiten während des Jahres. Der Schüler des Berufsgrundschuljahres Landwirtschaft, Michael Kellner aus Frauenreuth, und die Auszubildende in der Abschlussklasse, Elisabeth Männer aus Grün, berichteten über ihre Erfahrungen. Bei einem anschließenden Stallrundgang konnten sich die Teilnehmer ein Bild von einem modernen Milchviehlaufstall mit separatem Melkgebäude machen.

Im zweiten Teil des Vormittages wurden im Gasthof Prockl in die verschiedenen Ausbildungswege durch die Berufsschullehrer Reiner Butz und Franz Josef Baeck und den Ausbildungsberater Hermann Bolz aufgezeigt. Vorsitzender Hans Enslein vom Maschinen- und Betriebshilfsring Tirschenreuth schilderte anschließend die Möglichkeiten, als Betriebshelfer oder Dienstleistungsanbieter aufzutreten. Auch er hob hervor, dass Arbeitskräfte mit der sehr vielseitig angelegten landwirtschaftlichen Ausbildung auf dem Arbeitsmarkt und speziell beim Maschinenring immer sehr gute Aussichten haben. BBV-Kreisobmann Ely Eibisch lobte die guten Ausbildungsmöglichkeiten in der Landwirtschaft und insbesondere die engagierten Ausbilder, Ämter und Schulen in Tirschenreuth und Weiden.

Der Tirschenreuther Amtsleiter Wolfgang Wenisch ging auf das veränderte Berufsbild des Landwirtes ein und die Möglichkeit, von einer landwirtschaftlichen Lehre bis zum Hochschulabschluss durchzusteigen. Auch absolvierten immer mehr Frauen eine landwirtschaftliche Ausbildung. Für einen landwirtschaftlichen Betrieb gebe es keine bessere Investition, als die der Ausbildung ihres Hofnachfolgers. (Hintergrund)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.