Für Kirche: Lauterhofener zahlen für Brot freiwillig mehr
Idee hat funktioniert

Über die erfolgreiche Kirchenbrot-Aktion freuen sich (von links) Barbara Federl, Christa Gruner-Röhrlich, Ludwig Krieger, Richard Helfert, Pfarrer Gerhard Ehrl und Günter Trollius. Bild: hfz
Lokales
Lauterhofen
03.02.2015
8
0
Ziel war es, für die Innenrenovierung der Pfarrkirche Geld zu erwirtschaften. Das hat gut funktioniert - bilanzierten die Verantwortlichen der Aktion Kirchenbrot für St. Michael. Sie lief von Mitte Mai 2014 bis Mitte Januar 2015 mit großem Erfolg: 1128,33 Euro kamen dabei zusammen. Der Förderverein hatte im April 2014 mit allen örtlichen Geschäften und Bäckereien Kontakt aufgenommen, die Brot verkaufen. Und alle sechs machten mit. Die Idee war: Jeder, der es wollte, konnte beim Kauf von einem Kilo Brot freiwillig einen Aufschlag von 50 Cent bezahlen. Dieses Geld sollte St. Michael zugute kommen.

Viele nutzten eine weitere Möglichkeit und spendeten ihr Wechselgeld oder einen beliebigen Betrag in die in den Läden aufgestellten Kirchenbrot-Spardosen. Sicherlich lockte das freundliche Vergelt's Gott der Verkäufer manche Münze, aber auch Scheine aus den Geldbeuteln. Die Bäckerei Kastenhuber hatte außerdem als Beitrag zur Aktion alle Semmeln für das Pfarrfest 2014 spendiert.

In der Vereins-Sitzung Ende Januar übergaben Vorstandsmitglieder der Freunde der Pfarrkirche Erzengel Michael, angeführt von Vorsitzendem Richard Helfert, Pfarrer Gerhard Ehrl und Kirchenpfleger Ludwig Krieger die Spende. Die Wiedereröffnung der Pfarrkirche mit Altarweihe durch Abt Makarios Hebler OSB ist für Sonntag, 22. März, um 9.30 Uhr geplant.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.