Tage des Judo: Schüler in Kastl und Lauterhofen lernen Sportart kennen - Vom "Affentanz" zum ...
So legt man den Gegner aufs Kreuz

Stolz präsentierten die Schüler am Ende ihres "Tags des Judo" ihre Teilnehmer-Urkunden. Bild: hfz
Lokales
Lauterhofen
22.11.2014
8
0
Ziel war es, Interesse für diesen Sport zu wecken und seine positiven soziologischen Effekte aufzeigen: Anlässlich des deutschlandweiten Tags des Judo konnten Kinder und Jugendliche an den Schulen in Kastl und Lauterhofen ein kostenlosen Probetraining machen.

Schulsport mal anders

Unter der Regie von Judo-Vereinen und Schulen bot der Aktionstag Gelegenheit, sich spielerisch mit Judo auseinanderzusetzen. Ins Leben gerufen wurde diese Initiative vom Deutschen Judo-Bund (DJB). An der Schweppermannschule in Kastl gab TuS-Trainer Uwe Heidbüchel 60 Kindern einen Einblick, an der Grund- und Mittelschule Lauterhofen zeigten er und die erfolgreiche Kastler Judoka Magdalena Stepper 113 Teilnehmern, was diese Disziplin besonders macht und gestalteten den Schulsport so einmal etwas anders.

Nachdem Regeln und Werte des Judos erläutert waren, ging es in der Turnhalle richtig zur Sache. Ein "Affentanz" baute die Berührungsängste der Kinder ab. Judokas vom TuS Kastl traten dann als Trainerhelfer mit auf die Matte. Die Schüler hatten besonders Spaß daran, ihren Mitschülern zu zeigen, was sie gelernt hatten. Bei den Erst- und Zweitklässlern achteten die Trainer besonders auf den Spaßfaktor. Sie wiesen aber darauf hin, dass Judo außerhalb der Turnhalle nur in Notwehrsituationen angewendet werden darf.

Hoch motiviert

Spielerisch erarbeiteten sich die Schüler Techniken dieses Sports wie Festhalter, Würfe, Fallschule und Bodentechniken. Die Dritt- und Viertklässler überraschten die Trainer als besonders motivierte und disziplinierte Gruppe. Vom Leichten zum Schweren, vermittelten die Experten vom TuS den Schülern Grundlagen. Vom gekonnten Fallen bis zum Partner-aufs-Kreuz-Legen war alles dabei, was Judo zu bieten hat. Die Gruppe durfte ausprobieren, nach Regeln zu rangeln und raufen, ohne sich zu verletzen. Als krönenden Abschluss konnten alle in einem "Randori" (Übungskampf) das Erlernte anwenden. Zum Andenken erhielten alle eine Urkunde des DJB.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11031)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.