Chaos vor der Kirchweih

Starke Leistungen zeigten die Laienspieler der KLJB Leonberg in ihrem neuen Stück. Im Bild (von links) Franziska Weiß, Stefan Lippert, Martin Teubner, Christina Stock, Alexandra Dietz und Harald Teubner. Bilder: jr (3)
Vermischtes
Leonberg
03.03.2016
68
0
 
Franziska Weiß (links) schlüpfte in die Rolle der Fanni Bauer, Celina Haberkorn mischte als Eva mit.

Alle sechs Abende waren schnell ausverkauft, inklusive einer Zusatzvorstellung - und kaum jemand dürfte den Besuch bereuen: Nach einer Pause im Vorjahr meldete sich die Theatergruppe der KLJB Leonberg mit dem Stück "Die gestohlene Kirchweih" auf eindrucksvolle Weise zurück.

"So, dou samma wieder!", sagte Martin Teubner am Wochenende bei der Begrüßung der Gäste im neu gestalteten Saal des Pfarr- und Jugendheims. Gemeinsam mit den anderen vier männlichen Mitgliedern der zehnköpfigen Truppe bildete er die "Wirtshausmusi", die das Lied "Vom Oanäiderer" sang. Damit erhielten die Besucher gleich einen Vorgeschmack auf das Stück. Darin ließen die Schauspieler auch echte Örtlichkeiten und Geschehnisse einfließen. So ging es beispielsweise nicht ins Wirtshaus, sondern "zum Zoigl nach Mitterteich".

Zum Inhalt: In der Gemeinde bereitet sich jeder auf die traditionelle Kirchweih vor, allen voran Schreinermeister Georg Meier (Martin Teubner) und sein Nachbar Josef Bauer (Stefan Lippert). Ihre Frauen Theres Meier (Alexandra Dietz) und Fanni Bauer (Franziska Weiß) fasten bereits seit drei Wochen, um für die heimlich mit dem Pfarrer (Harald Teubner) geplante Modenschau fit zu sein. Außerdem möchten alle einen vom Pfarrer ausgeschriebenen Wettbewerb gewinnen: Dieser sucht das harmonischste Paar.

Anonyme Geschenke


Alles scheint im gewohnten Rahmen zu verlaufen - wenn da nicht plötzlich ein heimlicher Verehrer Pralinen an Theres schicken würde. Um beim Wettbewerb nicht zu verlieren, schickt Theres ihrer Freundin Fanni ebenfalls anonyme Geschenke. Plötzlich kündigt sich auch noch Besuch vonseiten der Bayerischen Staatsregierung (Josef Siller) an. Ziel sei es, Informationen über die Kirchweih auf dem Land zu sammeln. Toni (Thomas Stock), Sohn von Georg und Theres, sieht sich plötzlich mit der neuen Bekanntschaft Sabine (Saskia Binder) konfrontiert, obwohl seine feste Freundin Eva (Celina Haberkorn) im Haus ist.

Als der heimliche Verehrer der Theres auch noch als Regierungsbeamter und Freund von Kathrin (Christina Stock) auftritt, scheint das Chaos in der Gemeinde perfekt. Plötzlich hat fast jeder einen Grund, das Fest ausfallen zu lassen. Als die Kirchweihkiste gestohlen wird, gibt es überall Verdächtige, aber keine Beweise. Auf Kommissarin Ehrlich (Johanna Zintl) wartet viel Arbeit.

Toller Ausraster


Geradezu großartig verliefen immer wieder die Dialoge zwischen den Beteiligten - etwa als sich die Männer freuten, dass ihre Frauen keine Reizwäsche-Modenschau halten, "denn dann wären die Camper aus Büchlberg auch noch da". Einen toll gespielten Ausraster legte Martin Teubner hin, als er in der Rolle des Georg Meier erfährt, dass seine Herzallerliebste nach 30 Jahren Ehe Pralinen von einem unbekannten Verehrer erhält. Dem Publikum gefiel's, viele Zuschauer brüllten vor Lachen.

Die Lachmuskeln der Besucher wurden während des gesamten Abends arg strapaziert - und so manchem dürften nach dem vielen Klatschen die Hände geschmerzt haben. Wer das Stück noch vor sich hat, darf sich also auf etwas gefasst machen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.