Goldsteig-Ultra-Race
Längster Ultratrail in Europa

Bürgermeister Anton Kappl machte sich selbst ein Bild vom Ablauf und den Leistungen von Jin Cao, Sebastian Schliwa und Andy Ehler. Organisator Michael Frenz gratulierte Martin Hostrup als Führender in der 166-Kilometer-Klasse (von links). Bild: fjo
Freizeit
Leuchtenberg
26.09.2016
361
0

Das ungebrochen große Interesse am Goldsteig-Ultra-Race auch im dritten Jahr ruft förmlich nach einem weiteren Ausbau. "Die lange Nacht von Leuchtenberg" wird für 2017 fest ins Auge gefasst.

661 Kilometer immer bergauf und bergab im Oberpfälzer Grenzland mit rund 19 000 Höhenmetern, und das in einem Zeitlimit von 192 Stunden: Das sind die Eckdaten des Wettbewerbs, der damit der längste Ultra-Trail in Europa ist.

Ältester mit 59 Jahren


Am Wochenende war es wieder soweit. Die Tour führte vom Start in Marktredwitz am Freitagmittag auf dem Goldsteig-Premium-Wanderweg über Neunburg vorm Wald hinunter bis Passau und dann auf der westlichen Route wieder zurück bis zum Ziel in Neunburg vorm Wald.

40 Läufer aus 10 Nationen (Deutschland, Spanien, Japan, China, Ungarn, Dänemark, Italien, England, Österreich und den Niederlanden) nahmen die Strapazen auf sich. Die weiteste Anreise hatte Hideo Sugawara aus Japan, und das zum dritten Mal. Als ältester Teilnehmer war Peter Mittermeier aus Nürnberg mit 59 Jahren ebenfalls zum dritten Mal am Start.

Beim Etappenziel am Freitag nach 86 Kilometern in Leuchtenberg lagen der Spanier Miguel Àngel und der Deutsche Sebastian Nußberger mit 10,5 Stunden in Führung. Und machten sich nach kurzer Rast weiter auf den Weg.

Die meisten Teilnehmer liefen die erste Nacht durch. Führender auf der als Alternative angebotenen 166-Kilometer-Strecke war Martin Hostrup aus Dänemark, die bis Leuchtenberg 8,5 Stunden benötigte. Bis um 1 Uhr hieß Bürgermeister Anton Kappl die Schnellsten zum Stopp in der Mehrzweckhalle willkommen. Dabei informierte er sich online über das Rennen und hielt sich so stets auf dem Laufenden. Das Team um Organisator und Race-Director Michael Frenz versorgte die Athleten mit Snacks und warmen Mahlzeiten wie Nudeln oder Suppe sowie Getränken bis Samstagmittag, als die letzten Läufer Leuchtenberg wieder verlassen hatten.

Zusätzlich für Wanderer


Im kommenden Jahr soll eine weitere Distanz den Ultra-Lauf bereichern. Es ist in Planung, die ersten 86 Kilometer zusätzlich ganz speziell für Wanderer anzubieten. Das Zeitlimit wird dann 24 Stunden sein, in der die Strecke von Marktredwitz bis Leuchtenberg erwandert werden muss. Die Veranstaltung soll unter dem Namen "Die lange Nacht von Leuchtenberg" 2017 ins Programm aufgenommen werden. Organisator Frenz ist mit Bürgermeister Kappl in engem Kontakt, um das Angebot auf die Beine zu stellen.

Weitere Informationen:
www.goldsteig-ultrarace.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Rennen (13)Goldsteig (13)OnlineFirst (12901)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.