Feuer und Flamme auf der Burg

Die Gruppe "Amici Musicae Antiquae" bot am Samstagabend mittelalterliche Musik und spielte auch beim Umzug am Sonntag. Bilder: fz (4)
Lokales
Leuchtenberg
01.09.2015
1
0

Nicht nur die Mauern verströmten historisches Flair. Am Wochenende kehrte auch mittelalterliches Leben in die größte Burgruine der Oberpfalz zurück. Unter den Gästen waren sogar Besucher aus Südamerika.

Was sich am Samstag angedeutet hatte, setzte sich am Sonntag fort. Der Besucherstrom war ebenso gigantisch, wie beim Historischen Burgfest selbst. Am Samstag waren gut 2500 Gäste gekommen. Am Sonntag zählten die Veranstalter nochmal über 2000.

Am weitesten gereist war sicherlich eine kleine Gruppe aus Uruguay. Die Südamerikaner auf Europatour waren von Polen nach Frankreich unterwegs, sahen von der Autobahn aus die Burg, wollten sie besichtigen und landeten in dem riesigen Spektakel. Dass der Frauenbund eine Nachtschicht eingelegt hatte, damit es auch am Sonntag wieder Dotsch gab, konnten sie nicht ahnen, als sie erstmals in ihrem Leben Schwammerlbrühe mit Dotsch genossen.

Eine große Zahl an Gästen hatte sich samt Kindern als Ritter, Knappen oder Burgfräuleins mittelalterlich gekleidet. Eine junge Familie, deren Sohn Schild und Helm trug, kam aus Landshut. Mitwirkende sind sie nicht, aber sie ziehen sich entsprechend an, wenn sie zu solchen Festen fahren. "Das gefällt uns."

Der Turnierplatz war ein riesiges Ritterlager. Die Gruppen aus der ganzen Oberpfalz und aus Franken boten Einblick in ihr Lagerleben und öffneten die Zelte. Hier war auch die Streckbank aufgestellt, auf der sich Besucher kostenlos foltern lassen durften.

Markttreiben in der Burg, Handwerkskünste, Gaukeleien, Schaukämpfe, Bauchtanz, mittelalterliche Klänge von Dudelsackspielern vermischten sich zu einer gelungenen Symbiose. Ein besonderes Erlebnis war am Samstagabend das Konzert der Gruppe "Amici Musicae Antiquae", die die Gäste mit historischen Klängen aus der Gegenwart entführten.

Anschließend zeigten der "Ritter von der Zorg" aus Vilseck und das "Stieber Fähnlein" aus Sulzbach als absoluten Höhepunkt Feuerspucken und -schlucken sowie akrobatische Feuertänze. Am Sonntagnachmittag zogen alle Lagergruppen, Dudelsackspieler und die "Amici Musicae Antiquae" unter dem Applaus der Zuschauer durch den Markt.

___

Weitere Bilder im Internet:

http://www.oberpfalznetz.de/burgfest2015
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.