Zeichen für Polizei gesetzt

Lokales
Leuchtenberg
24.10.2014
0
0

Noch einmal ging ein Appell an die Bürger, sich in die Unterschriftenlisten gegen einen Stellenabbau bei der Polizei einzutragen. Der Gemeinderat wurde in seiner Sitzung zudem darüber informiert, dass die VG-Umlage für Leuchtenberg steigt.

Die Marktgemeinde spricht sich ganz entschieden gegen die geplante Stellenreduzierung bei der Polizeiinspektion Vohenstrauß aus (wir berichteten). Deshalb unterstützt man die Unterschriftenaktion des Vereins "Bürger und Polizei Vohenstrauß - Partner für Sicherheit". Bürgermeister Anton Kappl sprach in der Gemeinderatssitzung die Hoffnung aus, dass sich die Bürger der Marktgemeinde auch dahinter stellen. Hierzu liegen Unterschriftslisten im Rathaus, der Bäckerei Woldrich, Metzgerei Maier, im Feuerwehrhaus Michldorf und Schützenheim Döllnitz aus. Die Markträte setzten in der Sitzung ein Zeichen und unterschrieben vollständig.

Auf der Tagesordnung stand weiterhin die Genehmigung eines Antrags auf Scheunenrekonstruktion und Dachausbau im Anwesen 19 in Döllnitz. Da sämtliche gemeindliche Belange gesichert sind, gab es keine Gegenstimme. Nach Information der Antragsteller soll aber die Kirche als Nachbar die Zustimmung verweigern. Siegfried Vogl und Irene Vogl-Prem verleihen ihrem denkmalgeschützten Haus in Leuchtenberg einen neuen Anstrich. Der Gemeinderat stimmte zu.

Beim Naturpark "Nördlicher Oberpfälzer Wald" können Maßnahmen für 2015 beantragt werden. Der Bürgermeister klärte darüber auf, dass es sich schon um größere und nicht etwa nur um eine Baumpflanzung handeln müsse. Diese müssen dann auch trotz einer Förderung von 50 Prozent gestemmt werden. Einzig Richard Süß fiel dazu die Sanierung und Wegeherstellung des Areals vom Baugebiet Südhang bis zum Pfarrhäusl ein. Der Bürgermeister versprach, hierzu Erkundigungen einzuziehen.

Für den Wald der Marktgemeinde ist für die nächsten Jahre ein Forstwirtschaftsplan durch die Forstdienststelle Irchenrieth zu erstellen. Hier wird der Gemeindewald erfasst und bewertet. Die Kosten liegen unter 2000 Euro, es gibt 50 Prozent Förderung. Da dies Pflicht ist, war auch hier die Zustimmung Formsache.

Kappl informierte das Gremium, dass im September der Haushalt 2014 der Verwaltungsgemeinschaft Tännesberg verabschiedet wurde. Wesentlicher Punkt ist, dass Leuchtenberg gegenüber 232 000 Euro VG-Umlage im Jahr 2013 nun für heuer 254 000 Euro zahlen muss. Die VG-Umlage erhöht sich ab dem Jahr 2014 von 189 Euro pro Einwohner auf 207 Euro und die Jahre darauf dann auf 216 Euro pro Einwohner.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.