„Edelweiߓ-Schützen stehen ohne Vereinslokal da
Heimatlos, aber erfolgreich

Vermischtes
Leuchtenberg
03.03.2016
10
0

Michldorf. Der Schützenverein "Edelweiß" hat es nicht leicht. Der Sportbetrieb am Schießstand funktioniert, aber das gesellschaftliche Leben ist durch die Schließung des Vereinslokals verloren gegangen. So musste der Verein auch zur Jahreshauptversammlung in den Gasthof Maier nach Leuchtenberg ausweichen. Schützenmeister Wolfgang Würth berichtete von vielen Terminen. Der Schützenverein hat 75 Mitglieder, davon ein Jugendlicher und drei Schüler.

Sportleiter Andreas Breidenbend ging auf die Übungsschießen freitags ein, die immer gut besucht seien. "Drei Schüler schießen regelmäßig, das ist ein Lichtblick." Der Schießstand hat auch ohne Mängel die Abnahme durchlaufen. Schützenmeister Würth lobte die sportlichen Leiter Thomas Zimmermann sowie Andreas und Christian Breidenbend, die immer am Schießstand parat stünden. Aus dem Kassenbericht von Annemarie Würth ging hervor, dass der Verein nicht einmal zwei Euro vom Mitgliedsbeitrag für sich behalten darf. Der Rest geht an den Verband. Trotzdem sei es um die Finanzen gut bestellt.

Bürgermeister Anton Kappl trat dem Verein bei. Positiv seien das rege Vereinsleben und die Tatsache, dass es der Verein schaffe, wieder Schüler für den Schützensport zu begeistern. Josef Bäumler vom Sportschützengrenzgau fand es beachtenswert, wie man ohne Vereinslokal zurechtkommt.

"Zu einem Schützenverein gehört einfach ein Schützenheim", meinte er. Wie die Mitglieder erfuhren, wechselt der Verein wegen der Schließung der Sparkassen-Filiale in Schirmitz zur Raiffeisenbank.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.