Feuewehr Leuchtenberg wählt neuen Vorstand
Scharff löst Scharff ab

Nach 15 Jahren als Vorsitzender hinterlässt Jürgen Scharff (links) ein gut bestelltes Feld. In Leuchtenberg steht mit Nicole Scharff (vorne, Vierte von links) erstmals eine Frau an der Spitze des neuen Vorstands. Karlheinz Kraus (hinten, Vierter von links) ist ihr Stellvertreter. Bild: fz
Vermischtes
Leuchtenberg
16.03.2016
105
0

In 15 Jahren als Vorsitzender setzte Jürgen Scharff Meilensteine für die Entwicklung der Feuerwehr Leuchtenberg. Bei den Neuwahlen trat er nun nicht mehr an. Der Name Scharff bleibt aber weiter an der Spitze.

Es ist die Schwägerin von Jürgen Scharff, Ehefrau des stellvertretenden Kommandanten Gerd Scharff und zugleich Jugendwartin der Feuerwehr: Nicole Scharff. "Nikki" übernimmt die Führung des. Wegen ihres bisherigen Engagements als Aktive und Führungskraft hat die neue Vorsitzende schon einige Erfahrung.

In der Jahreshauptversammlung hob Jürgen Scharff als Meilenstein für die Wehr das neue Einsatzfahrzeug LF 20 heraus. Dafür hätten die Mitglieder viel Zeit und vor allem bei der Ausstattung sehr viel Fachwissen eingebracht. Zudem habe sich die Wehr bei der Marktgemeinde mit 7000 Euro Eigenleistung beteiligt. "Die Fahrzeugsegnung über zwei Tage war ein Höhepunkt." Ein weiterer Schritt zur Neuausrichtung des Einsatzkonzepts sei die Anschaffung eines Mannschaftstransporters gewesen. Diesen haben die Rettungskräfte für 16 300 Euro auf eigene Kosten aus Norddeutschland gekauft. Das alte TLF wurde für 4500 Euro nach Kelheim verkauft. Weiter führte Scharff die Errichtung eines Büros für den Kommandanten im Feuerwehrhaus auf eigene Kosten an.

Unter vielen Aktivitäten hob er die Branderziehung an der Grundschule und auch das Bürgerfest hervor. Zugleich führte der scheidende Vorsitzende bedeutende Stationen seiner 15-jährigen Tätigkeit an. Als letzten Akt ehrte er mit einer Urkunde für herausragende Verdienste Josef Winter. Dieser war von 1982 bis 1995 Jugendwart, danach zweiter Vorsitzender und ist seit zwei Jahren Kassier.

Wegen der Beteiligung am Ankauf des LF 20 sowie dem Kauf des Mannschaftstransporters und 1500 Euro für Ausrüstung wies Winter ein Minus von 12 600 Euro aus. Er erwähnte auch namentlich 8700 Euro zahlreicher Spender. Jugendwartin Nicole Scharff führte elf Jugendliche, acht männlich und drei weiblich, an, die 204 Stunden absolviert hatten. Sie berichtete weiter von einem Schnuppertag, der Jugendflamme und dem Wissenstest. (Im Blickpunkt)

Stellvertretender Kommandant kritisiert KämmererDas Bild einer intakten Wehr mit "neuem Einsatzniveau" wegen der beiden Fahrzeuge zeichnete Kommandant Manuel Tschierschke. Er hat 35 Aktive, darunter 9 Frauen, in seiner Truppe. Von den 18 Atemschutzträgern sind 8 weiblich.

Vergangenes Jahr bewältigten die Leuchtenberger 25 Einsätze. Darunter waren 8 Brandeinsätze, 10 technische Hilfeleistungen, 2 Sicherheitswachen und 3 Alarmierungen über die Meldeanlage des Heilpädagogischen Zentrums (HPZ) Irchenrieth. "Das waren 530 Stunden Einsatzdienst. Im Vergleich zum Vorjahr waren es 20 Einsätze mit 230 Stunden Einsatzdienst." Der Atemschutz absolvierte 35 Stunden, darunter auch im Brandcontainer. Zwölf Übungen mit 230 Stunden leisteten die Aktiven mit dem neuen LF 20. Insgesamt waren die Aktiven 769 Stunden in der Feuerwehr tätig.

Der Stellvertretende Kommandant Gerd Scharff beklagt sich über das Vorgehen des Kämmerers der Verwaltungsgemeinschaft Tännesberg bezüglich der Eigenleistung von 7000 Euro für das neue LF 20. "Es fehlt noch das Reserverad, und darum waren wir nicht der Meinung, dass wir unseren Obolus schon erbringen müssen." Die Gemeinde sollte darum auch nicht die Endzahlung leisten.

"Wenn wir aber eine 'Zwangsvollstreckung' per E-Mail vom Kämmerer angekündigt bekommen, dann ist das schon bedenklich." Man vergesse, dass die Wehr alleine mit 25 200 Euro aus ihrer Kasse die Gemeinde entlastet haben. "In den letzten Jahren waren es 32 000 Euro", sagte Scharff, der zugleich Marktrat ist. (fz)

Frau an der Spitze der Wehr

Leuchtenberg. (fz) Die Feuerwehrmitglieder wählten Nicole Scharff als erste Vorsitzende und Karlheinz Kraus als zweiter Vorsitzender (beide neu). Schriftführerin bleibt Katharina Messer. Das Amt des Kassiers führt weiterhin Josef Winter aus. Beisitzer sind Siegfried Kammerer, Gerhard Kammerer, Christian Janker, Uli Pausch, Wolfgang Härtl, Alexander Müller, Jürgen Scharff und Laura Scharff. Die Kasse prüfen Markus Bock und Thomas Renner.

Bürgermeister Anton Kappl sprach den Leuchtenbergern einen Sonderstatus unter den fünf Ortsfeuerwehren zu. "Das neue Einsatzfahrzeug ist in den Händen einer guten Mannschaft." Zudem lobte er das Engagement von Jürgen Scharff. Kreisbrandmeister Martin Weig nannte es "schon außergewöhnlich, mit welch finanziellen Mitteln sich die Feuerwehr zur Entlastung der Gemeinde beteiligt".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.