Gedenk-Gottesdienst
Brustkrebs-Selbsthilfegruppe "Mamazone Oberpfalz“ betet für Betroffene

Vermischtes
Leuchtenberg
22.01.2016
89
0

Michldorf. Zum ersten Mal feierte die Brustkrebs-Selbsthilfegruppe "Mamazone Oberpfalz" einen Gottesdienst. In der St.-Ulrich-Kirche gedachten die Teilnehmer den beiden Frauen aus der Gruppe, die bereits verstorben sind, sowie weiteren Betroffenen und Angehörigen. Vorstand und Regionalleiterin Sieglinde Schärtl organisierte mit Pfarrer Alfons Forster den Gedenk-Gottesdienst. Regionalleiterin Gisela Hüttner unterstützte sie. Die Frauen verfassten Fürbitten.

In der Lesung Psalm 23 aus dem Alten Testament, die Pfarrer Forster aussuchte und Erika Joneitis vortrug, wurde allen vermittelt, dass der Herr der Hirte ist und den Gläubigen an nichts fehlen werde.

Im November verstarb mit 43 Jahren Simone Müller aus Weiden. Sie sei eine Kämpferin gewesen und habe viel Schmerz über sich ergehen lassen. Die Tochter von Müller sprach in ihrer Fürbitte die liebevollen Worte und Taten ihrer Mutter an. Marga Fojtik erinnerte in einer weiteren Fürbitte an die heimtückische Krankheit und den Tod von Monika Götz aus Parkstein, die einige Tage vor dem Gottesdienst 64 Jahre alt geworden wäre. Uschi Kaiser gedachte an Hans Hopf und seine Frau aus Weiden, die selbst betroffen ist.

Für alle drei war ein Bild aufgestellt. Davor brannte eine Kerze, welche die Angehörigen auf die Gräber brachten. Tanja Wenzl, Heidi Möstel, Carola Bäumler, Anita Lacher, Petra Hollering und Sieglinde Schärtl trugen weitere Fürbitten zum Dank und zur Stärkung vor. Gesang zum Innehalten und Nachdenken gab es per CD. Die gemeinsam gesungenen Lieder begleitete Organist Peter Hösl an der Orgel. Auch 2017 soll am zweiten Mittwoch im Januar ein Treffen in der Kirche stattfinden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Brustkrebs (13)„Mamazone Oberpfalz (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.