Kirchweih in Döllnitz
Kuriositäten am Baum

Vermischtes
Leuchtenberg
25.10.2016
11
0

Die Döllnitzer feierten ihre Kirwa nicht mit Tanz, sondern mit einer Versteigerung. Die Soldaten- und Reservistenkameradschaft um Vorsitzenden Walter Imbs hatte das Spektakel geplant.

Döllnitz. Kugelschreiber mit Betriebsanleitung, Hundehaufen-Beseitigungsschaufeln, Gläser mit dem Eichstrich ganz unten, Sandwichtoaster für Jünglinge, Bier-Probierstoff, Sägewerksabfälle und einen besondern Gutschein für die Frisur Nummer 640: Solche Artikel gibt es bestimmt nicht zu kaufen - bei der Auktion gab es sie. Eine Birke mit allerlei Gegenständen zierte das voll besetzte Schützenhaus. Astweise wurde sie dann gegen Höchstgebote versteigert.

Zweiter Vorsitzender Bernhard Kammerer stellte die Preise zusammen. Johannes Kammerer sammelte das Geld ein. Günter Beierl und Matthias Maier brachten die Sachen unter den Hammer. In seiner bekannten Art, mit Witz und Humor, begeisterte Beierl die Besucher. Maier beschrieb die Gegenstände, Leckerbissen und Gutscheine.

Das Mindestgebot war 3 Euro und das höchste 25 Euro und so bekamen viele Artikel, für die sie im Geschäft bestimmt mehr bezahlt hätten. Unter den Bietern waren auch die Bürgermeister Anton Kappl und Karl Liegl, die Soldaten-Kameradschaften aus Glaubendorf und Leuchtenberg sowie die Feuerwehren Leuchtenberg und Michldorf.
Weitere Beiträge zu den Themen: Döllnitz (54)Kirwabaumversteigerung (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.