Adventskonzert in der Nikolauskirche
70 Musiker stimmen aufs Fest ein

Von Gitarrenklängen untermalter Gesang bildete nur einen Programmpunkt von vielen beim Adventskonzert in der Nikolauskirche. Bild: mue
Kultur
Luhe-Wildenau
16.12.2015
53
0

Erst leuchteten die Fackeln, dann strahlten die Besucher des Adventskonzerts. Denn 70 Musiker verstanden es, das Publikum in der Nikolauskirche auf Weihnachten einzustimmen.

Luhe. Mit dem Trompetensolo "The first noel" eröffnete Noah Käs das Adventskonzert in der mit vielen Lichtern geschmückten Nikolauskirche auf dem Koppelberg. Vereinskartellvorsitzender Wolfgang Eimer begrüßte die vielen Besucher: "Ich lade alle ein, sich in einer besinnlichen Stunde auf das Kommen des Herrn vorzubereiten. Öffnen wir unser Herz für die adventliche Hoffnung und die weihnachtliche Freude."

Beim Eintreffen einer Gruppe, die unter Fackelschein vom Marktplatz hinauf gezogen war, spielte die Blaskapelle Oberwildenau adventliche Weisen. Wie bereits in den vergangenen Jahren traten ausschließlich einheimische Sänger und Musikanten auf, die sich am Altarraum und auf der Empore verteilten. Die mehr als 70 Mitwirkenden boten beachtliche musikalische Leistungen.

Gewohnt sicher und routiniert sang der Kirchenchor Sankt Martin unter der Leitung von Ulrike Schwab etwa "Das Warten dieser Welt" oder "Was soll das bedeuten". Mit fröhlichen und kräftigen Kinderstimmen erfreuten die "Martinsspatzen" mit Leiterin Rita Gleißner und Liedern wie "Im Schein der Kerze" oder "Hirtaboum und Hirtamadl". Mit ihrem Dirigenten Wolfgang Eimer gab der Männergesangverein Lyra "Brennende Lichter und Heil'ge Nacht" zum Besten. Bereits bestens bekannt von Konzert- und TV-Auftritten ist das Trio "Z'sammg'stimmt" mit Rita Gleißner, Ulrike Schwab und Resi Lorenz. Sie trugen zum Beispiel "Auf amal is Winter worn" vor. Begleitet von Ulrike Schwab an der Orgel spielte Noah Käs das Tropetensolo "Süßer die Glocken nie klingen". Sehr gut gefiel die "Koppelberger-Sait'n-Musi" mit Lisa Kleber (Hackbrett), Benita Pirzer (Zither) und Resi Lorenz (Gitarre). Auch die Gruppe der Blaskapelle Oberwildenau unter Leitung von Bernhard Meiler bereicherte das Konzert.

Pfarrer Arnold Pirner sprach von den Erwartungen im Advent: "Lassen wir uns in dieser Zeit erfreuen und verwandeln." Nach dem Segensgebet sangen alle "Macht hoch die Tür". Ein langanhaltender Applaus war der Lohn für die Akteure.

Der Abend, der auch ein Dank für ein gelungenes Vereinsjahr sein soll, klang bei einem Beisammensein um das Lagerfeuer mit Glühwein, Stollen und heißen Würstchen aus. Die Blaskapelle spielte Weihnachtslieder.
Weitere Beiträge zu den Themen: Adventskonzert (26)Nikolauskirche (6)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.