Höhbauer bittet zum Gebiet "Eschlingweiher" nochmal um Gespräche - Marktrat sagt ja zu Flächen ...
Bauherren in der Warteschleife

Lokales
Luhe-Wildenau
31.10.2015
12
0
Die geänderten Planunterlagen zum "Eschlingweiher" werden vorerst nicht ausgelegt, die geänderten Bebauungspläne für die "Obere Tratt I und II" dagegen schon. Die dazu notwendigen Beschlüsse fasste der Marktrat einstimmig.

Die Sitzung hatte mit einer netten Geste von Sigrid Ziegler begonnen. Sie überreichte im Namen des Gremiums Geschäftsleiter Alfred Gilch ein Geschenk zum 60. Geburtstag.

Keine "Causa Höhbauer"

Bürgermeister Dr. Karl-Heinz Preißer sagte, dass gerade der Bebauungsplan "Eschlingweiher III" in den letzten Monaten mehrmals Thema im Marktgemeinderat gewesen sei. Das Marktoberhaupt erklärte, dass zahlreiche Bauwerber an Grundstücken im "Eschlingweiher III" Interesse hätten. Das Problem sei der Lärm von der Firma Höhbauer. Um die übrigen Fragen abzuklären, habe es mit den Inhabern ein Gespräch gegeben. Preißer regte an, die Auslegungsfrist zur Verfahrensbeschleunigung abzukürzen. Ausführlich schilderte Geschäftsleiter Gilch erneut die Sicht des Landratsamts zur Einstufung des Baugebietes neben dem ausgewiesenen Gewerbegebiet.

Christoph Höhbauer bat den Marktrat, noch nicht über die Auslegung der geänderten Pläne abzustimmen. Vielmehr sollten in einem Gespräch mit Firma, Rathaus und Landratsamt alle Fragen geklärt werden. Er wünsche sich eine Entscheidung, die nicht als "Causa Höhbauer" verstanden werde.

Nachdem es bereits ein Gespräch mit der Firmenleitung gegeben habe, war Preißer über diesen Wunsch verwundert. Letztlich ließ sich der Marktgemeinderat überzeugen, erneut alle an einen Tisch zu holen und die Baubewerber nochmals zu vertrösten. Mit 12:5 Stimmen beschloss der Marktrat zudem, den Antrag auf Herausnahme eines Grundstückes aus dem Landschaftsschutzgebiet des Naturparks "Nördlicher Oberpfälzer Wald" aufrecht zu erhalten. Preißer machte deutlich, dass neben diesem Grundstück auf dem Gebiet des Landkreises Schwandorf nach jetzigem Stand fünf oder sechs Windkraftanlagen erstellt werden sollen.

Zum Antrag für den Anbau an ein Wohnhaus in Glaubenwies erteilten die Fraktionen ihr Einvernehmen mit dem Hinweis, dass sich auf dem Grundstück gegenüber in etwa zehn Metern Entfernung eine seit 57 Jahren genehmigte Dungstätte befindet. Auch gegen einen Carport in Luhe und Dachgauben in Oberwildenau hatte niemand etwas.

Einstimmig entschieden die Räte, ein Kanalkataster erstellen zu lassen. Dazu wird pro laufendem Meter Kanal ein Euro Zuschuss gewährt. Der Gemeinde gehören Kanäle mit einer Gesamtlänge von 54,5 Kilometern. Die CSU-Ortsverbände reichten einen Antrag ein, auf einem gemeindeeigenen Grundstück neben dem Wasserhaus in Neudorf eine Freiflächen-Photovoltaikanlage zu errichten, um damit die Einrichtungen im Wasserhaus einschließlich der Pumpen zu betreiben.

Straße bleibt dunkel

Auf Anfrage von Roland Rauch berichtete Preißer, dass die Erweiterung des Feuerwehrhauses Oberwildenau nach der Planung "3 a" möglich ist. Das habe ein Gespräch bei der Regierung der Oberpfalz ergeben. Isolde Gewargis beklagte die Dunkelheit vom Kreisverkehr Luhe in die Leuchtenberger Straße ortseinwärts. Dieses Problem könne frühestens 2017 gelöst werden, wenn der Landkreis die Straße ausbaue, erklärte der Rathauschef.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bebauungsplan (4091)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.