Georg Butz stellt geplante Versorgungsleitung in Frage
Landschaft statt Trasse

Politik
Luhe-Wildenau
21.01.2016
197
0

Nur zwei Punkte standen in der Sitzung des Marktgemeinderates auf der Tagesordnung. Einer davon war das Raumordnungsverfahren für den Ostbayernring der Tennet GmbH. 19 Widersprüche waren bei der Marktgemeinde zur geplanten Trasse eingegangen.

17 mit praktisch gleichem Inhalt, informierte Bürgermeister Dr. Karl-Heinz Preißer. Ein Einwand war, dass nach dem Neu- und Rückbau der alten Trasse den Schutzstreifen aufhebt. Ein Argument hatte auch Georg Butz, Bürgermeister von Wernberg-Köblitz. Er stellte die Notwendigkeit der Stromtrasse in Frage.

Regelung für Boote


Außerdem führte er den Landverbrauch an. Besser wäre es, auf der alten Trasse zu bauen. Das sieht Preißer anders. "Das ist einfach zu teuer." Der Rat war sich darin einig, die Einwände in der Stellungnahme weiterzugeben. Für die drei Flachwasser-Schubboote, die der Landkreis Neustadt der Feuerwehr Oberwildenau kostenlos zur Verfügung gestellt hat (wir berichteten), war ein Überlassungsvertrag mit der Kreisbehörde zu vereinbaren.

"Diese Boote gelten als weiteres Einsatzfahrzeug, was die Entschädigung für Kommandanten etwas erhöht", merkte Preißer an. Weiter informierte er, dass die dritte Änderung des Flächennutzungsplanes Gewerbepark "Obere Trat" genehmigt wurde. Auch die Bauleitplanung "Eschlingweiher" ist beim Landratsamt eingegangen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Georg Butz (5)Karl-Heinz Preißer (5)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.