Jahresabschluss
Luhe-Wildenau ehrt fünf verdiente Bürger

Bürgermeister Dr. Karl-Heinz Preißer (links), seine Stellvertreter Gerhard Kres (rechts) und Hans Meißner (Vierter von links) ehrten Siegmund Frischholz (Zweiter von links), Josef Beer (Dritter von links), Karl Arnold (Fünfter von links) sowie Michael Grünwald und Reiner Ullmann (Zweiter und Dritter von rechts). Bild: bey
Politik
Luhe-Wildenau
19.12.2015
51
0

Traditionsgemäß stand in der letzten Marktratssitzung des Jahres die Ehrung verdienter Mitbürger an. Diesmal waren Karl Arnold, Michael Grünwald und Reiner Ullmann, Josef Beer sowie Siegmund Frischholz an der Reihe.

Der Luher Karl Arnold ist ehemaliger Kreishandwerksmeister und hat seine "Meister-Eder-Werkstatt" zum modernen Handwerksbetrieb entwickelt. Nach der Meisterprüfung im Jahr 1971 war Arnold gezwungen, den Betrieb nach dem plötzlichen Tod des Vaters im Jahr 1972 allein zu führen. Bemerkenswert ist auch der erste Lehrling Karl Arnolds: Josef Paulus ist heute Pfarrer in Mainburg in der Hallertau. Neben dem Amt als Kreishandwerksmeister bekleidete der Luher viele Ehrenämter.

Starke Kegler


Michael Grünwald und Reiner Ullmann haben im Team die deutsche Vizemeisterschaft der Vereinsmannschaft der Ü-50-Sportkegler gewonnen. Josef Beer arbeitete seit 1. Juni 1999 als Friedhofswärter in Luhe und Neudorf. Mit 75 Jahren hört er nun auf. Bürgermeister Dr. Karl-Heinz Preißer nannte ihn absolut zuverlässig und pflichtbewusst. Siegmund Frischholz war seit 1. Juli 1978 in der Marktverwaltung tätig, wo er nahezu alle Aufgabengebiete einer Gemeinde betreute. Außerdem fungierte Siegmund Frischholz als Standesbeamter. Nicht unerwähnt ließ das Marktoberhaupt das ehrenamtliche Engagement seines ehemaligen Mitarbeiters beim SC Luhe-Wildenau.

Mit Ablauf des Oktober hatte Frischholz die erste Etappe der Altersteilzeit im Blockmodell gemeistert. Damit endete nach 37 Jahren und vier Monaten die Tätigkeit in der Verwaltung des Marktes. Eineinhalb Jahre kommen noch hinzu, bevor er am 30. April 2017 endgültig ausscheidet. Preißer lobte den bei den Bürgern beliebten Bediensteten als jemand, dessen Arbeitszeit nicht unbedingt an der Stempeluhr endete.
Weitere Beiträge zu den Themen: Karl Arnold (7)Siegmund Frischholz (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.