Marktrat Luhe-Wildenau
Gleich drei Seniorenwohnanlagen

Politik
Luhe-Wildenau
16.05.2017
124
0

In Luhe-Wildenau gibt es gleich drei Interessenten, die eine Seniorenwohnanlage errichten wollen. Wegen dieser Bauvorhaben verschiebt der Landkreis die Sanierung einiger Straßen in Luhe.

Das berichtete Bürgermeister Karl-Heinz Preißer in der Marktgemeinderatssitzung am Montag. Mittlerweile wurde bekannt, dass der Investor aus Neudorf sein Vorhaben zur Errichtung einer Altenwohnanlage an der Hauptstraße in Oberwildenau gegenüber der ehemaligen Firma Lorenz noch nicht ad acta gelegt habe. Zudem gebe es das bereits bekannte Projekt "Senioren-Wohnanlage Luhetal" neben dem früheren Nettomarkt. Ein drittes Vorhaben sei in Oberwildenau geplant. Wo genau dieses sich befinden könnte, beschrieb der Bürgermeister allerdings nicht näher.

Wegen des Vorhabens in Luhe verschiebt der Landkreis Neustadt die Sanierung der Leuchtenberger, Weidener und Neudorfer Straße um ein Jahr. Hier habe laut Preißer der Markt Luhe-Wildenau die Federführung bei der Planung übernommen. Deshalb werde sich der Landkreis umgekehrt an den auf ihn entfallenden Kosten beteiligen. Der Markt Luhe-Wildenau habe damit das "Heft der Planung" in der Hand, was gerade beim Bau des Rad- und Fußweges in der Weidener Straße von Vorteil sei, betonte Preißer. Am Mittwoch steht das "Startgespräch" an, in dem die Beteiligten das Vorgehen besprechen werden, kündigte der Bürgermeister an.

Zu wenig Senioren


Ebenfalls noch in dieser Woche wird im Rathaus das Vorgehen zum Seniorenprojekt Oberwildenau mit dem neu dazugekommenen Investor aus dem Raum Bayreuth erörtert. Der Neudorfer Unternehmer sei an seinem Vorhaben, die Seniorenresidenz an der Hauptstraße, ebenfalls "noch dran", berichtete der Bürgermeister. Fest stehe aber, dass keines der drei Vorhaben grundstücksmäßig mit einem anderen kollidieren werde. "Bei dieser Zahl geplanter Einrichtung gehen uns langsam die alten Menschen aus", meinte Marktrat Hans Anzer.

Einstimmig erlaubte der Rat den Bau eines Sechsfamilienwohnhauses an der Etzenrichter/Fichtenstraße. Laut Preißer ist nicht bekannt, ob der Bauherr sein Vorhaben mit der Genehmigungsbehörde abgesprochen hat. Es sei bekannt, dass Anlieger finden, das geplante Gebäude sei zu hoch und passe sich nicht der Umgebung an. Der Bauherr habe darauf hingewiesen, dass es in der Nähe bereits zweistöckige Häuser gebe.

Für die Sanierung der Dorfkapelle Grünau stellt die Marktgemeinde einen Zuschuss von zehn Prozent der Kosten zur Verfügung. Derzeit liegt für neue Bestuhlung und Fußboden ein Angebot über 13 600 Euro vor. Für den Unterhalt der Dorfkapelle Gelpertsricht gewährt der Markt einen Zuschuss von 100 Euro. Der FC Luhe-Markt erhält für einen neuen Mähbulldog 1260 Euro. Die 9. Klasse der Hauptschule Pirk bekommt für die Abschlussfahrt nach Berlin einen Zuschuss von 150 Euro.

Mehr Licht in den Straßen


Einstimmig billigte der Rat die vertragsmäßig festgelegte Übernahme des Betriebskostendefizits der Kindergärten in Luhe und Oberwildenau für 2016. Dies ist für Luhe ein Betrag von 14 338 Euro, für Oberwildenau 35 288 Euro. Marktrat Roland Rauch bat beim Baugebiet "Eschlingweiher III" die Erweiterung der Straßenbeleuchtung in der Michael-Höhbauer-Straße zu forcieren. Es sei vorstellbar, dass dies abschnittweise, zunächst von der Wiesenstraße zur Dahlienstraße und dann von der Dahlienstraße zur Fichtenstraße, umgesetzt werden könne.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.