Bezirksliga Nord
Irgendwann einen knacken

Sport
Luhe-Wildenau
08.04.2016
6
0

Luhe-Wildenau. (af) Seit dem letzten Spieltag ist es amtlich: Der SC Luhe-Wildenau steht nach der 0:2-Heimniederlage gegen die Grafenwöhr als erster Absteiger aus der Bezirksliga Nord fest. "Damit war zu rechnen", nimmt Trainer Roland Rittner den Fakt locker.

Wichtiger ist für den Coach, dass sich seine Mannschaft nach Ende der Winterpause viel besser präsentiert als noch in der Vorrunde. "Die Spieler setzten um, was wir besprochen haben. Über 90 Minuten stehen wir insgesamt stabil", berichtet Rittner. Auch die Grafenwöhrer taten sich schwer, um den Dreier gegen das Schlusslicht einzufahren. Die Gegentore fielen durch einen Elfmeter und einen Freistoß. "In manchen Szenen sind wir einfach noch zu grün", erklärt Rittner das Zustandekommen der Standardsituationen.

Am Samstag um 16 Uhr tritt der Sportclub zum Derby beim TSV Detag Wernberg an. In der Vorrunde verlor der Tabellenletzte glatt mit 0:3. Diesmal spekuliert der SC auf eine Überraschung. "Wir versuchen, irgendwann einen der Gegner zu knacken", sagt Rittner. Personell sieht's gut aus. Es fehlen lediglich Stefan Frischholz und Miloslav Bednarik.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bezirksliga Nord (128)SC Luhe-Wildenau (49)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.