Diskussion im Martkrat
"Neue Kapriole"

Vermischtes
Luhe-Wildenau
25.02.2016
99
0

Die Ausweisung des Baugebietes "Eschlingweiher II" ist Lieblingsthema des Rates Roland Rauch. Er hätte deshalb die Ausweisung des Wohngebietes gerne als Tagesordnungspunkt gesehen. Dass das nicht der Fall war, begründete Bürgermeister Dr. Karl-Heinz Preißer mit dem Eingang einer neuen fünfseitigen Stellungnahme.

Die müsse das Ingenieurbüro erst einarbeiten. Am 7. März finde erneut eine Besprechung im Landratsamt statt. Er gehe davon aus, dass dann "einigermaßen eine Einigung" erzielt werde. Der Rat diskutierte schließlich, ob das Ingenieurbüro die Unterlagen per Mail an die Marktgemeinde geschickt habe. Geschäftsleiter Alfred Gilch verneinte dies. Er könne nur das weitergeben, was er erhalten habe. Ein Umweltbericht sei nicht dabei gewesen.

Geschäftsführer Christoph Höhbauer konterte, dass die fünfseitige Stellungnahme der Kreisbehörde auf Basis alter Unterlagen entstanden sei. Nachdem Höhbauer die Wahrheit der Aussagen aus dem Rathaus anzweifelte, wurden die verschwundenen Unterlagen des Ingenieurbüros als "neue Kapriole" bezeichnet.

Gilch verwies schließlich darauf, dass auch Gerhard Kres in den E-Mail-Verkehr Einblick habe. Hans Anzer versuchte, zu schlichten. Wichtig sei, dass die späteren Siedler und die Firma Höhbauer damit gut leben könnten. "In fünf Jahren fragt niemand mehr nach der Dauer des Verfahrens." Hans Meißner schlug einen runden Tisch vor.

Internet für alle


Mit einem "Masterplan" will der Markt Luhe-Wildenau die Möglichkeiten zur flächendeckenden Internetversorgung im Gemeindegebiet ermitteln lassen. Die Kosten dafür lassen sich laut Preißer mit einem Zuschuss aus Bundesmitteln in Höhe von 50 000 Euro decken.

Die Mittel könnten aber auch dafür verwendet werden, einen Plan auszuarbeiten. Geschäftsleiter Gilch informierte als "Breitbandpate" über die neue Finanzierungsmöglichkeit der Beratungs- und Planungskosten. Kommunen seien verpflichtet, bei Tiefbaumaßnahmen Mikro-Rohre zu verlegen. Diese könnten genutzt werden, um Glasfaserkabel zu ziehen. Der Rat beschloss, den Zuschuss in Anspruch zu nehmen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Karl-Heinz Preißer (6)Eschlingsweiher II (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.