Marktgemeinderat lehnt Antrag von Bernhard M. Baron ab
Kein Wappen auf Wikipedia

Vermischtes
Luhe-Wildenau
22.06.2016
129
0

Oberwildenau. Das Wappen der Marktgemeinde wollte Bernhard M. Baron, der frühere Kulturmanager der Stadt Weiden, auf seiner Wikipedia-Seite einbinden. "Als gebürtiger Luher würde er sich freuen, wenn er das Wappen nutzen dürfte", zitierte Bürgermeister Dr. Karl-Heinz Preißer aus dem Schreiben Barons. Auf Antrag von Sigrid Ziegler wurde der Tagesordnungspunkt in der nichtöffentlichen Sitzung behandelt. Dort votierten die Markträte einstimmig gegen den Antrag. "Weil bisher auch sonst noch keiner Privatperson die Wappenführung genehmigt worden ist", erklärt Verwaltungschef Alfred Gilch.

Gegen die beantragten Bauvorhaben hatte der Marktgemeinderat keine Einwände. Gegenüber dem Naabtalhaus kann ein Bauherr auf einem Gartengrundstück sein Einfamilienhaus mit Carport errichten. Um den Anschluss an die Versorgungsleitungen herzustellen, muss vorab die Straße geöffnet werden. In Neudorf soll in dem langgestreckten, im Außenbereich liegenden Garten hinter einem Haus an der Kreisstraße ein vier mal sieben Meter großer Pferdestall entstehen. Dagegen hatten die Räte ebenso keine Einwände wie gegen den Umbau einer ehemaligen Gaststätte am Luher Marktplatz.

Gegen die 26. Änderung des Regionalplans Oberpfalz Nord gab es keine Bedenken. "Das berührt uns eigentlich nicht. Das sind nur redaktionelle Änderungen", sagte Preißer. Allerdings soll noch angeregt werden, dass unter dem Punkt Wirtschaft und Logistik künftig auf den Verein "Das Plus der Oberpfalz" hingewiesen wird.

Über einen Zuschuss für ihren Ausflug in den Schwarzwald dürfen sich die Ministranten freuen. Im Vorjahr hatten sie dank einer zusätzlichen Spende 20 Euro pro Ministrant erhalten. Die Gemeinde bleibt heuer bei ihrem Anteil von 10 Euro je Jugendlichem. Zwei Schüler aus der Marktgemeinde besuchen das Sonderpädagogische Förderzentrum in Vohenstrauß. Für sie gibt es jeweils 20 Euro Zuschuss für eine erlebnispädagogisch orientierte Klassenfahrt in den Bayerischen Wald. Schon 2012 hatten sich insgesamt fünf Schüler der Einrichtung über 20 Euro Zuschuss gefreut.

Beim landkreisweiten Aktionstag "Verein macht Schule" am 14. Juli sollen Schüler die Vielfalt der Vereine kennenlernen. Gleichzeitig gibt es ein gesundes Frühstück für die Schüler und die Vertreter der Vereine. Das kann jetzt etwas größer ausfallen. Die Jugendbeauftragten Sebastian Hartl, Christine Post und Norbert Wildenauer hatten beantragt, dass die Gemeinde die Kosten tragen soll. Der Gemeinderat einigte sich darauf, das Frühstück bis zu einer Obergrenze von 200 Euro zu finanzieren.

Kreisverkehr-ÄrgerAnwohner des Baugebiets Eschlingweiher I wollen auf dem Kreisverkehr im Lohweg auf eigene Kosten Ruhebänke errichten. Diesen Antrag brachte Gerhard Kres ein. Die Verwaltung wird mit der Polizei klären, ob verkehrsrechtliche Einwände bestehen. Ein anderer Kreisverkehr scheint zum Dauerbrenner zu werden, nämlich der am Ortseingang von Luhe. Das Erscheinungsbild passt den Kommunalpolitikern gar nicht. "Das ist das Aushängeschild", betonte Hans Kick. "Wenn es wenigstens gemäht wäre", meinte Isolde Gewargis. Das sei schon mehrmals Thema gewesen, sagte Preißer. Da das Rondell aber an der Staatsstraße liege, seien die Möglichkeiten der Gemeinde beschränkt. Nichts Neues gibt es in Sachen Baugebiet Eschlingweiher III, nach dessen Stand sich Roland Rauch erkundigte. Die Unterlagen liegen noch beim Planungsbüro, werden aber wohl demnächst beim Landratsamt eingereicht werden. (bgm)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.