Marktrat Luhe-Wildenau
Störfeuer

Entlang der bestehenden Bebauung (links) soll auf vier zusammenhängenden Grundstücken ein kleines Baugebiet entstehen. Bild: bey
Vermischtes
Luhe-Wildenau
31.05.2016
262
0

Die Übung internationaler Streitkräfte zwischen Luhe und Wernberg bringt Marktrat Johann Kick auf die Palme. Sein Antrag im Marktgemeinderat für ein militärisches Fahr-Verbot auf Gemeindewegen fand jedoch weder beim Bürgermeister noch bei Ratskollegen Gehör.

Johann Kick stellte in der Sitzung des Marktgemeinderates am Montagabend den Antrag, den amerikanischen Streitkräften die Befahrung gemeindlicher Wege zu untersagen. Angesichts der Regenfälle von 40 Litern pro Quadratmeter seien große Schäden vorhersehbar. Die Zuständigkeit dafür sah Kick bei Bürgermeister Dr. Karl-Heinz Preißer als "oberstem Katastrophenschützer" der Gemeinde.

Das Marktoberhaupt blieb trotz des lautstark vorgetragenen Antrages gelassen, vonseiten der Marktratsmitglieder kam ebenfalls kein Signal, diesen Antrag zum Beschluss zu erheben. Preißer machte deutlich, dass gerade bei Manöverschäden mit amerikanischen Streitkräften betroffene Landwirte in der Vergangenheit sehr großzügig entschädigt worden seien. Der Marktgemeinderat hat die Ausweisung eines rund 1,5 Hektar großen Baugebietes in Luhe beschlossen. Unter dem Namen "Breiter Rain" wird für vier zusammenhängende und ein separates Grundstück der notwendige Bebauungsplan aufgestellt.

Das Gremium beschloss diese Planung einstimmig. In der Sitzung standen zunächst die Änderung des Flächennutzungsplanes und des Landschaftsplanes sowie die Aufstellung des Bebauungsplanes "Eschlingweiher III" auf der Tagesordnung. Geschäftsleiter Alfred Gilch trug die eingegangenen Stellungnahmen der Behörden vor.

Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten forderte wie bisher im Westen des Baugebietes die Ausweisung einer Baumfallgrenze zur Bebauung von 30 Metern. Der Marktrat nahm dies zur Kenntnis, sah aber keinerlei Veranlassung, dem Vorschlag zu folgen. Einstimmig beschloss das Gremium die vorgetragene Würdigung der Stellungnahmen, zugleich auch die Satzung für die Aufstellung des Bebauungsplanes.

Einstimmig erteilten die Räte das baurechtliche Einvernehmen zum Umbau und zur Nutzungsänderung eines Stalles auf dem Grundstück Flurnummer 4097 Gemarkung Luhe. Aus dem bestehenden Stall soll eine "nationale Kälbersammelstelle" werden. Die Jahresrechnung der Marktgemeinde schloss für das Jahr 2015 in den Einnahmen und Ausgaben mit 8 614 725 Euro ab. Der Marktgemeinderat stellte das Ergebnis per Beschluss förmlich fest. Die Entlastung für Bürgermeister Dr. Karl-Heinz Preißer wurde einstimmig erteilt. (Seite 32)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.