Sportarbeitsgemeinschaft Golf
Extrarunde auf dem Grün

Unter dem strengen Blick von Grundschul-Leiter Matthias Holl (Vierter von links) feilen die Schüler am Golfclub Schwanhof an ihrer Schlagtechnik. Bild: Götz
Vermischtes
Luhe-Wildenau
22.04.2016
11
0

Wenn die Grundschüler Stifte, Bücher und Geodreieck beiseite legen und zu Golfschlägern- und -bällen greifen, beginnt der Teil des Unterrichts, der weit mehr ist als körperliche und sportliche Betätigung.

Für Matthias Holl, Leiter der Grundschule Luhe-Wildenau, berücksichtigt die Sportarbeitsgemeinschaft (SAG) Golf mehrere Komponenten, die den Dritt- und Viertklässlern in ihrem weiteren Leben weiterhelfen können: "Zum einen bringen wir die Kinder dadurch weg vom Handy oder von Computerspielen, sie verbringen Zeit an der frischen Luft und schulen ihre Konzentrationsfähigkeit."

Zudem lernten sie gewisse Verhaltensweisen sowie Spielregeln, die auch über den Golfplatz hinaus angewendet werden können. Die örtliche Nähe zum Golfclub Schwanhof spielte den Plänen des Kultusministeriums in die Karten. "Anfang des Jahres kam die Anfrage und nach kurzer Rücksprache mit dem Elternbeirat entschieden wir uns, den Schritt zu wagen."

Positive Resonanz


14 Kinder üben seitdem immer donnerstags nach dem Unterricht putten, einlochen oder den richtigen Schwung beim Abschlag oder aus dem Bunker. Die Rückmeldungen seien derart positiv, dass die SAG auch im kommenden Schuljahr fortgesetzt werden soll. "Ein Bus holt die Kinder samt begleitender Lehrkraft von der Schule ab und bringt sie anschließend nach Hause."

Schnuppernde Eltern


Meist begleitet Holl die Schüler selbst auf das Grün und steht beratend zur Seite. Auch Detlef Hennings, Geschäftsführer und Manager des Golfclubs, lässt es sich nicht nehmen, persönlich nach Golf-Talenten Ausschau zu halten. Gewöhnlich steht außerschulische Aktivität unter der Leitung von zwei professionellen Golftrainer.

"Natürlich hoffe ich, dass in diesem noch jungen Alter das Golf-Fieber ausbricht und uns einige Kinder auch nach diesem Projekt als Mitglieder erhalten bleiben", sagte Hennings. Er bietet den Schülern auch in den Ferien die Möglichkeit, an ihrer Technik zu feilen. "Dann dürfen auch die Eltern zum Schläger greifen und in den Golfsport schnuppern."
Natürlich hoffe ich, dass in diesem noch jungen Alter das Golf-Fieber ausbricht und uns einige Kinder auch nach diesem Projekt als Mitglieder erhalten bleiben.Detlef Hennings, Geschäftsführer und Manager des Golfclubs Schwanhof
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.