Bruder Barnabas und Gstanzlsänger Peter Meyer begeistern die Besucher beim 10. Fastentrunk
Von „Marke Feinripp“ bis Schafbock Günther

Fastenprediger Marcus Kilian.
Vermischtes
Mähring
10.03.2016
25
0

Gstanzlsänger Peter Meyer sorgte beim 10. Fastentrunk wieder für Begeisterung. Mit seinem neuen Akkordeon zog er alle Register seines Könnens und gab auch noch ein "Best off" der vergangenen zehn Jahre. Bei den aktuellen "Ereignissen" musste der Bürgermeister dran glauben oder das Marktratgremium (dem er selbst angehört).

Asyl und Hallenbad


Ein Beispiel: "Ich bin ja aitzat Midglied drinna im Gemeinderat, und immer live dabei, wenn das Gremium tagt. Main mia eine Million ausgehm, dann is des kein Problem. Weil mia in Windeseile alle unsern Finger hehm. Doch gaihts um 15 Euro, Brouda, dou main mia ewig diskutiern, bis mia dann wieder einstimmig unsere Finga hiam." Fastenprediger Marcus Kilian lief beim 10. Fastentrunk zur Höchstform auf. Auch er hatte diesmal einen kleinen Rückblick auf zehn Jahre parat. Der Mähringer "Bruder Barnabas" fand zudem viel "zum Derblecken", vom Kleidungsstück "Marke Feinripp", das in der Kirche gefunden wurde, oder Glyphosat verseuchtem Bier. "Was das Mittel mit der Umwelt macht, mit Mensch und Tier, ist egal, Hauptsach' der Gewinn passt."

Fastenprediger Marcus Kilian wollte sich aber auch zum Thema Asylpolitik äußern. "Es muss erlaubt sein, seine Meinung zu vertreten und unsere Kultur zu bewahren, ohne von links angeschaut zu werden." Nicht fehlen durften die Hallenbäder Tirschenreuth und Bärnau. "Mit Stahl wäre das nicht passiert", witzelte Kilian wegen der Korrosionsschäden. Dabei waren aber auch der Heimatverein Mähring mit "Wassersport im Ort", die Poppenreuther und Griesbacher Feuerwehr, der krank geschriebene Pfarrer, dessen 30. Priesterjubiläum die Wondreber ausrichten, und dann noch Schafbock Günther. "Des is a Dickschädl, a alter, der passt zu seinem jetzigen Halter."

Jeder hat einen Kreisverkehr


Auf die Schippe genommen wurde die Bärnauer Ortsumgehung, das "gemeindliche Wasserproblem", Bauhof-Einsätze an den Wasserleitungen und Fleckerlteppich-Straßen. "Jeder Ort, der was macht her, hat heute einen Kreisverkehr", war auf einige Geschehnisse rund um Bürgermeister und Markträtin Elvira Gmeiner "gemünzt".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.