Jahreshauptversammlung der Feuerwehr
Keine Bange um die Zukunft der Feuerwehr

Bei der Jahresversammlung der Feuerwehr wurden auch Mitglieder für 25 Jahre Zugehörigkeit ausgezeichnet. Im Bild (vorne von links): Helmut Weidhas, Peter Schmeller, Jürgen Scharnagll und Markus Fischer sowie (hinten von links) Vorsitzender Walter Frank, Ludwig Reber, Reinhard Schmeller, Bürgermeister Josef Schmidkonz, Pfarrer Ifemeje, Matthias Scharnagl, Martin Fischer und Kommandant Josef Weidhas. Bild: wg
Vermischtes
Mähring
19.02.2016
94
0

Großkonreuth. Von einem recht aktiven Vereinsjahr berichteten Vorsitzenden Walter Frank, Kommandanten Josef Weidhas und Jugendwart Simon Hußlein bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr. Unter den 186 Mitgliedern, davon 53 Aktive, befinden sich 19 Jugendliche - von den drei Neuzugängen wurde Gabriel Bäuml mit Handschlag vom Kommandanten aufgenommen. Angesichts dieser Stärke war Walter Frank um die Zukunft der Wehr nicht bange. Kommandant Weidhas erinnerte an vier Einsätze. Gegen einen Brand hatte die Feuerwehr im vergangenen Jahr aber nicht vorgehen müssen. Im September sei der Einbau der Digitalfunkgeräte ins Feuerwehrauto erfolgt. Neben den Übungen wurden die Hydranten in Großkonreuth gespült. Als Höhepunkt verzeichnete Weidhas das Starkbierfest mit den Brüdern Barnabas und der Falkenberger Zoiglmusik. Die komplette Jugend hätte beim Saubermachen im Steinbruch geholfen, damit dort die Theateraufführungen möglich waren. Zu den zahlreichen Aktivitäten im gesellschaftlichen Bereich gehörten unter anderem ein Kirwaessen oder die Arbeiten für die Eisfläche am Anger. Durch den milden Winter hielt das Eis leider nur drei Tage. Dank sagte Weidhas an Elvira Gmeiner und ihre Damen für den Feuerwehrhausputz, aber auch den 12 Jugendlichen, die die Bänke und Tische für die Terrasse gestrichen haben.

Aktuelle Termine


Für 2016 geplant sind eine Modulare Truppausbildung (ehem. Truppmannkurs), eine Defi-Schulung, am 12. März das Starkbierfest im Feuerwehrhaus mit der Falkenberger Zoiglmusik und den Brüdern Barnabas, am 30. April das Aufstellen des Maibaums am Anger und am 5. Juni die Teilnahme am Jubiläum "125 Jahre Feuerwehr Konnersreuth". Weitere Termine sind am 11. Juni das Leistungsabzeichen am Anger, am 15./16. Juli das Steinbruchfest (evtl. Disco und Weinfest), im September eine Fahrt zu Oktoberfest und ZLF nach München, ein Kirwaessen im Feuerwehrhaus sowie am 31. Dezember eine Silvesterparty.

Jugendwart Simon Hußlein zählte zehn Jungen und neun Mädchen bei der Jugendfeuerwehr. Als Neuzugang für 2015 vermeldete er Stefan Rath. "In die aktive Wehr sind Andreas Fischer und Daniel Lauterbach übergetreten." Zu den Aktivitäten der Jugendfeuerwehr zählten neun Übungen, eine Kanu-Fahrt in Loket und die Teilnahme am Wissenstest. "Mit 17 Teilnehmern waren wir dort mit Abstand die stärkste Truppe", erinnert Hußlein an den Wissenstest.

Unter "Wünsche und Anträge" wurde der Einbau einer Sauna ins Feuerwehrhaus angeregt. An Bürgermeister Josef Schmidkonz wurde der Wunsch nach Straßenverbesserungen im Ort herangetragen. Die Straße am Feuerwehrhaus, die in einem schlechten Zustand ist, soll verbessert werden, sicherte Schmidkonz zu.

Frank bedauerte, dass für die von Bundestagsabgeordneten Reiner Meier zugesagte 3-Tagesfahrt nach Berlin noch kein Termin gefunden wurde, an dem auch die Jugendlichen teilnehmen können. Es wird versucht, einen Termin übers Wochenende zu vereinbaren.

Abschließend lud Vorsitzender Frank ein zur Diashow mit Rückblick auf 2015, bevor er Aufnahmen von Großkonreuth aus dem Jahre 1959 zeigte, die die Wehr von der Gemeinde kaufte. "Gegen eine Lizenzgebühr von 10 Euro können Bilder käuflich erworben werden."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.