Marktgemeinde Mähring jetzt Mitglied im InitAKTIVKreis
Beitritt im zweiten Anlauf

Vermischtes
Mähring
16.05.2017
13
0

Im zweiten Anlauf hat es dann doch geklappt: Die Marktgemeinde ist neues Mitglied des "InitiAKTIVKreises Tirschenreuth".

Großkonreuth. (wg) Der Beitritt zum "InitiAKTIVKreis" hat den Marktgemeinderat schon einmal beschäftigt. Bei einer früheren Sitzung war die Mitgliedschaft aber abgelehnt worden. In der Mai-Sitzung gab es nun die ungeteilte Zustimmung des Gremiums. Bürgermeister Josef Schmidkonz machte auf die vielfältige Unterstützung durch den Verein aufmerksam. Nach kurzer Diskussion beschloss der Marktgemeinderat einstimmig mit 12:0 Stimmen dem "InitiAKTIVKreis" beizutreten, Jahresbeitrag 16 Euro. Bei der Sitzung genehmigte das Gremium zwei Bauanträge der Firma Engelbert Bäuml aus Dippersreuth. Geplant sind der Neubau eines Nebengebäudes sowie einer Lagerhalle. Bekanntgeben konnte Schmidkonz Beschlüsse der nichtöffentlichen Sitzungen vom April. So wurde der Austausch der Wasserleitung in Poppenreuth an die Firma Fröber aus Selb vergeben.

Zuschuss für Schuldach


Aus dem Kommunalinvestionsprogramm wird man 97 000 Euro für die Dachsanierung der Grundschule in Großkonreuth erhalten, freute sich der Bürgermeister. Eine Anfrage kam bei der Sitzung von Marktgemeinderat Wolfgang Meisl zum Thema Schotter für Frauenreuth. Wegen der Abschwemmungen auf der Straße zum Anwesen Völkl soll Schotter eingebracht werden. Hierzu soll sich Oswald Weis mit dem Betroffenen in Verbindung setzen. Einen weiteren Hinweis hatte Marktgemeinderat Wolfgang Meisl zum Kinderspielplatz in Frauenreuth. Er teilte mit, dass der Querbalken des Fußballtores erneuert werden muss. Das Gremium war der Meinung, dass ein neues Tor aufgestellt werden soll. Es sollte auch gleich ein Netz angebracht werden.

Das Landratsamt Tirschenreuth übermittelte die Ausschreibungsunterlagen für das Programm "Marktplatz der Generationen". Die Stadt Bärnau war bei den bisherigen neuen Modellkommunen dabei und könnte Fragen hierzu beantworten, so der Hinweis. Bürgermeister Schmidkonz bat die Marktgemeinderäte, sich diesbezüglich Gedanken zu machen. Bewerbungsschluss ist am 30. Juni dieses Jahres.

Informationen hatte 2. Bürgermeister Walter Frank zum "Alten Herrgott-Weg", dabei ging es um die Nutzung des Fräsgutes aus Poppenreuth. Walter Frank teilte mit, dass alle Eigentümer einer Vermessung des Weges zugestimmt hätten. Der Wegebelag soll aufgebrochen und zerkleinert werden, damit Fräsgut aus der Sanierung der Ortsdurchfahrt Poppenreuth aufgebracht werden kann. Diese Aufarbeitung solle bis zum "grünen Bild" erfolgen. Der Marktgemeinderat beschloss, dass diese Arbeiten durch das Unternehmen Bernhard Schedl aus Fürstenhof (bei Bärnau) zu einem Preis von ca. 2000 Euro durchgeführt werden sollen.

Fräsgut für Lärchenweg


Des Weiteren wurde besprochen, dass mit dem anfallenden Fräsgut aus der Staatsstraße der Lärchenweg in Mähring und ein Teilbereich der Gemeindeverbindungsstraße Großkonreuth-Dippersreuth ausgebessert werden soll. Marktgemeinderat Ferdinand Wagner regte an, dass Fräsgut zum gemeindlichen Weg auf Flurnummer 25/1 der Gemarkung Mähring gebracht wird. Der Anlieger würde die Arbeit erledigen. Dies wurde einstimmig beschlossen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.