Nadelöhr noch zwei Wochen zu

Ab 5. September ist die Feinarbeit zwischen östlicher Ortstafel und der Brücke geplant. Die Deckschicht auf gesamter Länge der Durchfahrt soll ab dem 7. September aufgebracht werden.
Vermischtes
Mähring
30.08.2016
132
0
 
Aus Richtung Tirschenreuth wird der Bereich bis zur Wondrebbrücke ab heute asphaltiert. Bilder: as (2)

Der Weg nach Mähring ist derzeit für viele doppelt so weit wie üblich. Wer von Tirschenreuth aus an den Grenzkamm will, muss Umwege in Kauf nehmen. Grund: Das Nadelöhr Großkonreuth ist komplett gesperrt. Die Anwohner haben noch zwei schwierige Wochen vor sich.

Großkonreuth. Seit dem 8. August ist für den direkten Verkehr von und zur Grenze kein Durchkommen mehr. Die Staatsstraße 2167 wird im Bereich der Ortsdurchfahrt auf 720 Metern Länge komplett erneuert. "Der Zustand war entsprechend ramponiert", erklärt Hans Gschrey vom Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach. "Das war vordringlich. Die Durchfahrt des Nachbarorts Poppenreuth wäre eigentlich auch an der Reihe, aber das haben wir zur Entzerrung auf nächstes Jahr verschoben."

Als Umleitung wurde die Strecke von Mähring nach Bärnau, von dort über Griesbach und Schwarzenbach nach Tirschenreuth ausgewiesen. Auf diese Weise verdoppelt sich der Weg für die Anwohner wie auch für den grenzüberschreitenden Verkehr - unter anderem nicht wenige Langholzfuhrwerke. "Wir nehmen für die Umleitungen immer gern Staats- und Bundesstraßen, weil Kreisstraßen für den Schwerlastverkehr in der Regel nicht so gut ausgerichtet sind", sagt Hans Gschrey vom Sachgebiet Straßenbau und Planung.

Bis zum Schulbeginn am 13. September soll die Ortsdurchfahrt komplett erneuert sein, verspricht der Vertreter des Bauamtes. "Die Firma liegt voll im Zeitplan." Natürlich seien die Mitarbeiter bestrebt, die Anlieger, wenn möglich, durchzulassen. Aber während der Asphaltierungsphase ist das zeitweise gar nicht möglich. Um die Lage zu entzerren, wird abschnittsweise gearbeitet (siehe Kasten) .

Wer in Großkonreuth lebt oder arbeitet, muss wegen der Sperrungen etwas erfinderisch sein. "Wir bekommen ständig Anrufe, ob man reinfahren kann und wenn ja aus welcher Richtung", sagt Berthold Brunner. Der geschäftsleitende Beamte der Marktgemeinde Mähring fährt zu seinem Arbeitsplatz im Rathaus in Großkonreuth aus Richtung Dippersreuth. Eine Kollegin nimmt den Weg über Wondreb und Pilmersreuth am Wald. Und der Bürgermeister? Josef Schmidkonz wohnt in Griesbach und nähert sich seinem ehrenamtlichen Arbeitsort aus dieser Richtung. "Wenn man etwas will, muss man auch ein paar Nachteile in Kauf nehmen", ist er überzeugt. "Diese Straßenerneuerung war wirklich nötig", erinnert er an viele Beschwerden von Anwohnern wegen des schadhaften Belags. Vor allem Holzfahrzeuge sorgten für Lärm, auch in der Nacht.

Was das betrifft, herrscht momentan fast friedliche Stille in und um Großkonreuth. Die schweren Lastwagen nehmen zwangsläufig die offizielle Umleitung oder den "Schleichweg" über den Ahornberg. Auf dieser Strecke hat die Polizei eine gewisse Unfallhäufung festgestellt, etwa durch Spiegelstreifer im Begegnungsverkehr. Wie Polizeioberkommissar Werner Fütterer bestätigt, waren die Beamten auch schon einige Male in Großkonreuth vor Ort, um die Vollsperrung zu überwachen. "Es gibt dreiste Verkehrsteilnehmer, die einfach durchfahren. Wir haben schon diverse Anzeigen ausgestellt." Die Zeitersparnis ist in diesem Fall teuer erkauft: "Das kostet um die 100 Euro."

Asphaltierung abschnittsweiseDie Vorarbeiten zur Erneuerung der Ortsdurchfahrt Großkonreuth sind abgeschlossen. Ab heute folgt die Asphaltschicht. Bis zum 12. September sind nach einer Mitteilung der ausführenden Firma Fröber aus Selb die entsprechenden Arbeiten geplant. Und zwar abschnittsweise, um den Anliegerverkehr möglichst wenig zu beeinträchtigen. Eine Zufahrt zu den einzelnen Anwesen ist nicht möglich vom Mittwoch, 31. August, bis Donnerstag, 1. September im Bereich von der westlichen Ortstafel aus Richtung Tirschenreuth bis zur Wondrebbrücke. Dort wird die Tragschicht vorbereitet. Das gleiche gilt am Freitag, 2. September, für die Einmündungen der Ortsstraßen und der Kreisstraße nach Pilmersreuth am Wald. Am Montag, 5. September, soll die Tragschicht zwischen der Wondrebbrücke und der Ortstafel in Richtung Mähring folgen. Die Asphaltierung der Deckschicht auf kompletter Länge der Ortsdurchfahrt mit Einmündungen ist dann vom Mittwoch, 7. September, bis Samstag, 10. September, um 7 Uhr geplant. Die Vollsperrung wird voraussichtlich am Montag, 12. September, ab 17 Uhr aufgehoben. Ab 13. September müssen die Anlieger noch stellenweise mit Behinderungen durch Restarbeiten im Zufahrtsbereich rechnen. (as)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.