UV-Bestrahlung fürs Wasser

Vermischtes
Mähring
01.01.2016
71
0

Erst stärkten sich die Mandatsträger und Bediensteten der Gemeinde beim Abschlussessen. Dann blickten sie auf viele Aspekte des vergangenen Jahres zurück - vom Einbruch im Bauhof bis hin zur jüngsten Wasserverschmutzung.

Bei der Sitzung kurz vor Jahresschluss im Gasthof "Rosenbühl" zog Bürgermeister Josef Schmidkonz eine Bilanz. So behandelte der Marktrat in 13 Sitzungen 190 Tagesordnungspunkte, darunter auch 16 Bauanträge, unter anderem für drei neue Wohnhäuser.

Oft waren die Entscheidungen nicht einfach. "Es ist leider nicht möglich, es allen recht zu machen", bedauerte Schmidkonz. Fünf Markträte hätten alle Sitzungen besucht, hob er besonders Siegfried Scharnagl hervor, der noch keine Sitzung verpasst habe, seit er im Marktrat ist. Auch Wolfgang Meisl, Jörg Haberkorn, Harald Püttner und Franz Schöner gehörten zu den fleißigen Mandatsträgern.

"Ein Lichtblick für die gesamte Gemeinde war die Einweihung des sanierten ehemaligen Schul- und Rathauses Mähring als Museum", sagte der Bürgermeister. 2015 wurde das Baugebiet Großkonreuth für 418 000 Euro neu erschlossen und teilweise asphaltiert. Drei Parzellen wurden verkauft, ein Haus steht schon. Auch im Baugebiet Mähring wurden drei Parzellen verkauft. Für 2016 sah er die Breitband-Erschließung aller Haushalte in der Großgemeinde als Höhepunkt - und als finanziellen Kraftakt, trotz 80 Prozent Förderung. Der Gemeindeanteil liege bei 240 000 Euro. Alle Haushalte sollten bis August 2016 angeschlossen sein, soweit sie ihre Einwilligung gegeben haben. In Mähring und Poppenreuth seien die Arbeiten bereits fertig.

Ebenfalls positiv: Der Bauhof bekomme Ende Januar ein neues Fahrzeug mit Schneepflug und Salzstreugerät. Die Übernachtungszahlen seien nahezu identisch mit denen des Vorjahrs. Ein neuer Faltplan wurde in Auftrag gegeben, der sich über Werbung finanziert.

Negatives gab es, nachdem Keime im Trinkwasser festgestellt wurden und das Wasser abgekocht werden musste. Nach drei positiven Proben ohne Belastung wurde das Wasser vor Weihnachten wieder freigegeben, berichtete der Bürgermeister. Allerdings müsse die Gemeinde alle drei Anlagen mit UV-Bestrahlung nachbessern, damit eine Verkeimung künftig verhindert wird. Weiterführende Maßnahmen müssten für Mähring und Griesbach wegen neuer Auflagen getätigt werden.

Für die Reisnecker-Quelle erhalte die Gemeinde keine neue Genehmigung mehr, so dass dafür Ersatz gebraucht wird. Die Entsäuerungen Griesbach und Poppenreuth seien zu verbessern. Neue Auflagen seien auch für die Kläranlage Großkonreuth zu erfüllen. Hier wurden 48 200 Kubikmeter Schmutzwasser gereinigt. Die 30 Jahre alte Kläranlage in Mähring (21 000 Kubikmeter) bekomme 2016 einen neuen Rechen. "Bisher hatten wir mit 57 Cent mit Abstand den günstigsten Wasserpreis im Landkreis. Nun werden wir um eine Erhöhung ab 2016 nicht herum kommen." Außerdem wird es zu einer Erhöhung des Abwasserpreises kommen, kündigte Schmidkonz an.

Negativ war der Einbruch im Sommer im Bauhof, Diebe nahmen alle Elektrogeräte mit. "Der Großteil ist von der Versicherung ersetzt worden." Bereits im Februar habe sich die Sparkasse mit Personal aus Großkonreuth verabschiedet. Die Filiale sei nur noch mit Maschinen besetzt, die allerdings gut angenommen würden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Jahresrückblick (17)Gemeinderat Mähring (7)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.