Vortrag "Heilung aus dem Bienenstock"
Ein wahres Kraftpaket

Honig-Expertin Lucia Ernst. Bild: wg
Vermischtes
Mähring
20.02.2016
41
0

Honig ist nicht nur lecker als Brotaufstrich. Auch gegen Erkältung oder Asthma hilft das Urprodukt aus dem Bienenstock.

Großkonreuth. Das Interesse am Seniorennachmittag mit Vortrag von Lucia Ernst aus Münchenreuth war riesengroß. Auch etliche "Nicht-Senioren" nutzten die Gelegenheit, sich über "Heilung aus dem Bienenstock" zu informieren. Hans Stelzl von der KEB Tirschenreuth stellte außerdem den "LeA-Kurs", ein Trainingsprogramm für Menschen ab der Lebensmitte, vor (Bericht folgt).

Bei Kaffee und Kuchen genossen die Senioren aus der gesamten Großgemeinde den sehr interessanten Vortrag von Lucia Ernst. Die Referentin ist Imkersfrau und hatte allerhand mitgebracht, was Bienen produzieren, außerdem gab es viele Tipps zu Anwendungsmöglichkeiten. Was die Urgroßmutter noch praktizierte und die Großmutter zu einem großen Teil noch wusste und anwendete - Lucia Ernst machte eine beeindruckende Vorstellung von "alten Hausmitteln", die der Gesundheit dienen. "Honig ist jedem bekannt, meistens als Brotaufstrich." Es gebe aber viele Verwendungsmöglichkeiten. So hilft Waldhonig bei Erkältungen oder auch Asthma, weil er die ätherischen Öle vom Wald beinhaltet. Honig enthält alle Vitamine und auch Spurenelemente, "ein wahres Kraftpaket" und ein toller Energielieferant. "Wer es mag: früh zwei Teelöffel Honig in Apfelessig einrühren und trinken, das geht sofort ins Blut und macht fit", lautete ein Tipp von Lucia Ernst.

Gegen Pickel


Sogar Diabetiker (Typ II) können Honig essen - aber nur wenig. Er erhöhe sofort den Blutzuckerspiegel und geht nur langsam wieder runter - im Gegensatz zum weißen Zucker, der oben bleibt. " Honig enthält Zink und Magnesium - weißer Zucker dagegen ist ein Zink- und Magnesiumräuber." Wichtig sei, Honig in Maßen zu verwenden, drei Teelöffel am Tag reichen. Honig unterstütze die Leber beim Entgiften. Im Medizin-, Kosmetik-, Schönheits- und Wellnessbereich werde Honig verwendet, etwa in Shampoos, aber auch als Unterstützung zur Wundheilung. Honig sei antiseptisch und tötet Keime ab. Honig hilft gegen Pickel und Akne (als Quark-Honig-Maske) oder bei trockener Haut (Banane oder Öl mit Honig mischen und auftragen). Lucia Ernst hatte viele Produkte mitgebracht, angefangen von Honigbonbons über Honig-Gummibärchen und Met (den schon die Germanen zum Entgiften des Körpers verwendeten) bis hin zu Bienenwachskerzen. Bienengift hilft bei Rheuma und Gicht - allerdings dürfen nur ausgebildete Heilpraktiker und Ärzte es verwenden (es wirkt blutverdünnend, blutdrucksenkend, cholesterinsenkend). Die Imkersfrau hatte auch Tipps für Allergiker, die gestochen werden, parat. Mit Blütenpollen, etwa in Müsli oder mit Joghurt (von November bis Januar zwei Jahre lang einnehmen und dabei langsam die Dosis steigern) kann man etwas gegen Heuschnupfen-Allergien tun.

Honigkaugummi


Honig sei das Urprodukt aus dem Bienenstock: Brustwickel helfen bei Reizhusten/Erkältung, Wabenhonig ist gut fürs Zahnfleisch, für Magen- und Darmwände. Waben kann man aber auch als "Honigkaugummi" nutzen - dazu werden die Waben in Alufolie eingewickelt und eingefroren und dann über den Winter stückchenweise gegessen. Lucia Ernst hatte noch viele Anwendungsbeispiele für die Zuhörer mitgebracht und beantwortete die vielen Fragen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.