90 rote Jahre

Der Gründer des SPD-Ortsvereins Johann Grill, geboren 1881. Bild: sei
Lokales
Mantel
25.09.2015
9
0

Fast so alt wie der Freistaat Bayern ist auch schon der SPD-Ortsverein Mantel. 1925 hat er sich gegründet und erlebte so hautnah die politische Vergangenheit Deutschlands.

Bereits am 17. Dezember 1911 fand die erste sozialdemokratische Versammlung statt. Organisiert wurde sie von Hans Bär, dem "roten Wirt" aus Weiden und ehemaligen Manteler Bürgermeister. Manteler Bürger, die im Hüttenwerk Weiherhammer beschäftigt und im Deutschen Metallarbeiterverband (DMV) organisiert waren, gründeten 1925 den Ortsverein. Hauptinitiator war der 1881 in Mantel geborene Johann Grill. Er wird erster Vorsitzender Vereins und bleibt dies bis 1933. Als weitere Gründungsmitglieder sind Alois Bäumler, der spätere Lohbachwirt, Johann Bäumler, Josef Berl und Hans Müller bekannt.

1929 erste Kommunalwahl

1928 wird Johann Bäumler in den 34-köpfigen Bezirkstag des Bezirksamts Neustadt gewählt. Somit war er der erste SPD-Politiker, der in einem überörtlichen Gremium tätig war. 1929 treten die Sozialdemokraten in Mantel mit einer eigenen Liste zur Kommunalwahl an. Sie erhalten ein Mandat im zehnköpfigen Gemeinderat.

1933 verboten und verfolgt

Bei den Reichstagswahlen 1933 erhält die NSDAP in Mantel 29,9 Prozent. Stärkste Partei bleibt die BVP mit 46,2, drittstärkste die SPD mit 18,3 Prozent. Am 22. Juni 1933 wird die SPD im Reich verboten. Auch die Wohnung des SPD-Vorsitzenden Johann Grill wird durchsucht. Seiner Verhaftung kann er sich dadurch entziehen, dass er sich im Wald versteckt. Später verliert er seinen Arbeitsplatz im Hüttenwerk.

Trotz Parteiverbot und Verfolgung überklebt er nachts die NS-Parolen und trifft sich heimlich mit den Sozialdemokraten in Amberg und Weiden. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wird der SPD-Ortsverein im Februar 1946 von 20 Anwesenden wiedergegründet. Von 1967 bis 1978 stellte die SPD mit Hans Bäumler den ersten Bürgermeister. In seine Amtszeit fielen der Bau der neuen Schule, die Verlegung der Kanalisation und der Bau der Kreuzäckersiedlung Für seine Verdienste erhielt er 1977 das Bundesverdienstkreuz.

Großes Jubiläumsfest

Gegenwärtig stellt die SPD vier von 14 Gemeinderäten, an ihrer Spitze die Fraktionssprecherin Daniela Fuhrmann. Der große Festabend zum Jubiläum findet am Samstag, 31. Oktober, um 19 Uhr in der Mehrzweckhalle statt. Festredner ist der Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs. Für musikalische Umrahmung sorgt die Damenbigband aus Waidhaus.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.