Musik im Herzen

Lokales
Mantel
24.01.2015
1
0

1990 stand die Hackbrettvirtuosin Cornelia Gurdan zusammen mit ihrer Lehrerin Helga Bradatsch zum ersten Mal auf der Bühne. Heuer feiert die leidenschaftliche Musikerin 25-jähriges Bühnenjubiläum.

Es ist ein Zufall, dass sie am Sonntag das Jahresanfangskonzert des Marktes Mantel um 17 Uhr in der Schulaula leiten darf. Bürgermeister Stephan Oetziner habe sie dafür verpflichtet, erzählt sie.

Treues Publikum

Gurdan blickt dankbar auf die vergangene Zeit zurück und erwähnt vor allem Irmgard Ehrlich, "eine von vielen Freunden und Wegbegleitern." "Die Musik gibt einem selbst so viel. Bei Proben, Auftritten und Projekten lerne ich viele wertvolle Menschen kennen", schwärmt die Mantelerin. Sie dankt vor allem dem treuen Publikum, das zu ihren Auftritten kommt und sich mit ihr über die Musik freut. "Ich bin stolz, dass ich mein musikalisches Talent und meine Musikbegeisterung weitergeben kann und darf", sagt die Musiklehrerin.

Die 53-Jährige wurde in eine musikalische Familie hineingeboren. "Bei uns wurden zu allen Familienfeiern die Instrumente in die Hand genommen", berichtet sie. Conny hat als Kind schon immer gesungen und Flöte gespielt. Fürs Hackbrett interessierte sie sich erst viel später. Nach dem Studium der Sozialpädagogik und der Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin stand erst einmal die eigene Familie im Vordergrund. Später begleitete sie ihre Kinder zur musikalischen Früherziehung und nutzte die freie Stunde, um selbst das Klarinettenspielen zu lernen.

Über Bradatsch kam sie dann zum Hackbrettspiel. Gurdan übernahm später die Hackbrettgruppen des Oberpfälzer Waldvereins und gründete 1997 die Volksmusikgruppen im Weidener Maria-Seltmann-Haus mit. Stillstand gab und gibt es bei ihr nicht. Gurdan bildete sich immer weiter, ob in Rhythmik oder als Hackbrettlehrerin. Für Fortbildungen reist sie bis Baden-Württemberg.

Sie absolvierte eine Gesangsausbildung in Klassik, Swing und Musical, ist psychologische Beraterin und Entspannungstrainerin mit Zertifikat sowie geprüfte Wellnesstrainerin. Ein Teil ihres musikalischen Lebenswerkes sind vier CDs. Sie war an weiteren sechs Silberlingen mit verschiedenen Musikgruppen im süddeutschen Raum und Österreich beteiligt. Ganz aktuell ist die CD "Herzensgrüße vom Himmel". Gurdan ist darauf mit der "Oberpfälzer Grenzgangmusik" und dem Lied "Gott hat alles recht gemacht" vertreten. Ihre CD "Atempause für die Seele" wird in Physiotherapiepraxen zur Entspannung eingesetzt. Geplant sei bei Gurdan nur selten was. "In mir steigt plötzlich eine Idee hoch, und die setz ich dann um", schmunzelt die dreifache Mutter.

Noten in Eigenproduktion

Mit ihrem Programm "Vier Kerzen" war sie im Advent mit der Oberpfälzer Grenzgangmusik sehr gefragt. Mit der Gruppe hat sie in den letzten Jahren schwerpunktmäßig eigene Arrangements gespielt. Für viele Musikstücke gibt es gar keine Hackbrettstimme auf Noten. "Die schreibe ich dann selbst", erzählt die Mantelerin. "Ich bin stolz, dass alle meine CDs in das Archiv des Bayerischen Rundfunks übernommen wurden und immer gespielt werden."

Die Manteler Hackbrettvirtuosin ist bevorzugt in Bayern 1 in der "Volksmusik am Abend" und auf "Bayern Plus - Volksmusik" zu hören. Auch im Fernsehen tritt sie ab und zu auf. "Wenn ich strahlend und lächelnd irgendwo auf der Bühne stehe, möchte ich ganz bestimmt nicht mich präsentieren. Meine Musik und die meiner musikalischen Freunde soll die Herzen der Zuschauer erreichen", das ist Gurdan wichtig. Auch die Texte sind ihr wertvoll, deshalb hat sie zusätzlich eine Sprecherausbildung absolviert.

Am Sonntag können sich die Gäste auf die "Oberpfälzer Grenzgangmusik" freuen, das Hackbrettorchester "Gute Saiten - schlechte Saiten", die Geschwister Kraus mit Michael Betelshofer und die Vokalgruppe "Siyhahamba".
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.