Traktoren auf Modenschau

Die Besucher des ersten Bulldogg-Treffens unterzogen die Oldtimer einer genauen Prüfung. Bild: knh
Lokales
Mantel
22.09.2015
7
0

Aus der ganzen Region kamen 135 Bulldoggs und andere Gefährte. Die große Schau waren bis zu 80 Jahre alte Wägen. Auch eine alte Odelpumpe und eine Kartoffelsortiermaschine erinnerten an eine Landwirtschaft aus alten Zeiten.

"Alt's Glump" ist zwar der Name der Veranstalter, der Zapfwellenstammtisch. Doch die meisten Gefährte waren beim ersten Bulldogg-Treffen richtig gut in Schuss. Hans Kick, genannt der "Manager", und der Sandgroum-Richie alias Richard Kammerer begrüßten 135 Traktoren aus den Landkreisen Amberg-Sulzbach, Schwandorf, Tirschenreuth und Neustadt.

Die ersten Besucher bewunderten bereits beim Weißwurstfrühstück den Einzug der ersten Traktoren, die zumeist in kleinen Gruppen auf den Festplatz an der Naabwiese einrollten. Zum Mittagessen gab es Spezialitäten von der Metzgerei Pöll. DJ Tom sorgte für musikalische Unterhaltung.

Oldtimer mit 25 PS

Nach einem halbstündigen Regenguss konnte der Höhepunkt der Veranstaltung beginnen. Die Zuschauer säumten den Straßenrand, um die Rundfahrt der Oldtimer über den Marktplatz zu verfolgen. Allesamt waren mindestens 30 Jahre alt. Der älteste war ein Lanz-Bulldogg aus dem Landkreis Tirschenreuth, der 1938 gebaut wurde und immerhin 25 Pferdestärken Leistung bringt. Sehenswert war auch der Kramer K 20 von Josef Walberer aus Schwarzenbach mit 20 PS und dem Baujahr 1941. Aneinandergereiht tuckerten die Wagen in die Etzenrichter Straße und am Wegekreuz zurück über den Marktplatz zum Festplatz.

Schrotmühle aus alter Zeit

Auch alte Maschinen, wie sie früher in der Landwirtschaft in Gebrauch waren, präsentierte die Schau. Zu sehen gab es eine alte Odelpumpe, eine Schrotmühle zur Herstellung von Futterschrot, eine Zerkleinerungs- oder eine Kartoffelsortiermaschine. Angetrieben werden diese Geräte mit Benzin, Petroleum, Benzol oder Spiritus. Bestaunen konnten die Besucher auch eine Holzsägemaschine mit Flachriemenantrieb.

Der Festbetrieb dauerte den ganzen Nachmittag an. Strohbunker und Sandhaufen sorgten für Spielmöglichkeiten der Kinder.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.