Hans Kreiner und Josef Wittmann bekommen Bürgermedaille
Zwei von zehn

Bei einer Feierstunde in der Mehrzweckhalle wurden Hans Kreiner (links), Mesner der evangelischen Kirchengemeinde, und Altbürgermeister Josef Wittmann (Dritter von rechts) mit der Bürgermedaille ausgezeichnet. Die Laudatio hielt Bürgermeister Stephan Oetzinger (Vierter von rechts). Lob gab es auch von Landrat Andreas Meier (Dritter von links). Bild: sei
Politik
Mantel
16.07.2016
83
0
 
Bei einer Feierstunde in der Mehrzweckhalle wurden Hans Kreiner (links), der Mesner der evangelischen Kirchengemeinde und Altbürgermeister Josef Wittmann (Dritter von rechts) mit der Bürgermedaille ausgezeichnet. Die Laudatio hielt Bürgermeister Stephan Oetzinger (Vierter von rechts). Lobende Worte gab es auch von Landrat Andreas Meier (Dritter von links). Bild: sei

Hans Kreiner und Josef Wittmann gehören zu den Auserwählten. Nur zehn lebenden Personen wird die besondere Ehre zuteil, über die sich die beiden freuen.

Ein historischer Tag: Am Mittwoch, 13. Juli, jährte sich zum 362. Mal die offizielle Markterhebung von Mantel. Diesen Tag nahm die Marktgemeinde zum Anlass, um zwei Mitbürger mit der Bürgermedaille zu ehren. Zur 350-Jahr-Feier der Markterhebung hat der Marktgemeinderat entschieden eine Bürgermedaille zu stiften, die an höchstens zehn lebende Personen vergeben werden kann.

Die Feierstunde im kleinen Saal der Mehrzweckhalle umrahmte die Lobkowitzer Schlossmusik mit Willibald Wirth (Violine) und Martina Brenner (Piano). Bürgermeister Stephan Oetzinger begrüßte dazu seine Stellvertreter Rita Steiner und Richard Kammerer sowie die Pfarrer Armin Spießl und Andreas Ruhs.

Eine Bürgermedaille ging an Hans Kreiner, der sich um das kirchliche Leben im Markt verdient macht. Seit über 60 Jahren ist er Mesner der evangelischen St.-Peter-und-Paul-Kirche. "Das Amt ist dir schon in die Wiege gelegt worden, lieber Hans", sagte Oetzinger. In den 1950iger Jahren lernte Kreiner von seinem Vater die Mesner-Tätigkeit. Seine Arbeit geht weit über die übliche Tätigkeit eines Mesners hinaus.

Unter vier evangelischen Pfarrern tat er seinen Dienst. Dabei ist ihm auch das gute Verhältnis zur katholischen Kirchengemeinde wichtig. Seit Jahrzehnten trifft er sich an Silvester um Mitternacht nach dem Glockenleuten mit dem katholischen Amtskollegen, um ihm ein gutes neues Jahr zu wünschen. Für Kreiner ist das Ehrenamt kein Hobby, sondern Berufung.

Politischer Vorreiter


Auch Altbürgermeister Josef Wittmann machte sich in den vergangenen Jahrzehnten um den Markt und seine Einwohner verdient. Er war von 1984 bis 1986 Mitglied im Marktgemeinderat, im Anschluss daran zehn Jahre Kassenverwalter und von Mai 1996 bis zu seinem Ausscheiden im März 2012 Bürgermeister der Marktgemeinde. Während der Amtszeit von Wittmann wurden die Baugebiete "Winteräcker" und "Lindach" sowie das Gewerbegebiet "Luderhäusl" ausgewiesen. Der Markt bekam eine Gasversorgung und die erste Kinderkrippe im Landkreis im Jahr 2006. Wittmann trieb die Sanierung der Schule voran und den Neubau der Turnhalle sowie die Neuanlage des Pausenhofes und den Neubau der Marktbibliothek. Sein Augenmerk lag auch auf den Ortsteilen. In Steinfels ersteigerte der Markt das ehemalige Gut, baute für Angehörige der US-Streitkräfte eine Siedlung sowie die Gemeindeverbindungsstraße Steinfels. In Rupprechtsreuth verbesserte der Markt die Wasserversorgung.

Im Jahr 2000 wurde Wittmann Vorsitzender des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Gemeinden Mantel-Weiherhammer. Hier hat er den Neubau des Hochbehälters umgesetzt. Wittmann gehörte 18 Jahre dem Kreistag an. Am Verwaltungsgericht Regensburg brachte er sein Praxiswissen aus der Kommunalpolitik als ehrenamtlicher Richter ein. Wittmann gehört auch zum Manteler Vereinsleben. Beim Siedlerbund steht er seit über 35 Jahren an der Spitze, er stand auch beim Vereinskartell und dem Rauchclub in der ersten Reihe. Er erhielt 2014 auch die Ehrenamtsurkunde des Marktes.

Lob vom Landrat


"Was macht eine Gemeinde lebens- und liebenswert?", fragte Landrat Andreas Meier. "Vor allem auch das kulturelle Leben. Hans Kreiner und Josef Wittmann leisteten für die Allgemeinheit wesentlich mehr, als es ihre Aufgabe gewesen wäre", lobte Meier. Er wünschte beiden, dass sie sich noch viele Jahre über ihre Auszeichnung freuen können. Josef Wittmann bedankte sich auch im Namen von Hans Kreiner für die Ehrung. "Als Bürgermeister habe ich Höhen und Tiefen erlebt - aber die Freude hat immer überwogen." Nach dem Eintrag in das goldene Buch des Marktes gab es einen Sektempfang.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.