Wachsen, aber richtig
Marktrat diskutiert über Ortsentwicklung

Politik
Mantel
02.06.2016
50
0

Weil der Markt spart, beteiligt sich Mantel derzeit nicht an einer Kofinanzierung des Simultankirchen-Radwegs. Das bedauerte Daniela Fuhrmann (SPD), weil die Schleife fünf durch Mantel führt. Das war es aber auch schon mit den Kontroversen.

Bürgermeister Stephan Oetzinger erinnerte in einem kurzen Nachruf an den verstorbenen Herbert Hummel, der von 1972 bis zum Umzug nach Grafenwöhr 1973 im Marktrat saß.

Die FWG-Fraktion stellte einen Antrag zur Innerortsentwicklung. Wie Franz Sperl ausführte, sei das Problem nicht Mantel-spezifisch. "Außen leben die Baugebiete, und innerorts stirbt alles aus." Sperl schlug vor, ein Gremium zu bilden. Johann Gurdan (CSU) sah wenig Lösungsmöglichkeiten, da die Baulücken alle in privater Hand seien und nicht verkauft würden.

Friedrich Janner (FWG) warnte vor immer größer werdenden Belastungen für die Bürger durch die Erweiterung des Ortes. "Wir müssen beide Ziele verfolgen", meinte Siegfried Janner (CSU). "Wir brauchen neue Baugebiete für junge Familien, damit wir Schule und Kindergarten erhalten können." Außerdem gebe es für die Altbausanierung günstige Darlehen. Deswegen sei eine weitere Förderung durch die Gemeinde nicht nötig. In Mantel stehe nur ein einziges altes Haus zum Verkauf.

Zu viele Leerstände


Daniela Fuhrmann wies auf Leerstände am Marktplatz hin und nannte konkret Apotheke und ehemalige Poststelle. "Wir brauchen Ideen." Der Hauptausschuss solle sich um das Thema kümmern. Das sahen alle anderen auch so. Die Bestellung von Michaela Fichtner zur Kassenverwalterin wurde widerrufen, da sie sich derzeit in den Bereich des Standesamtes und des Einwohnermeldeamtes einarbeitet. Neue Kassenverwalterin ist die bisherige Stellvertreterin Monika Puff.

Die Zukunft der Schulhausreinigung wird in einer der nächsten Sitzungen besprochen. Bei der Sanierung des ehemaligen Schulhauses in der Bürgermeister-Josef-Janner-Straße 5 wurde der Hauptausschuss einmalig ermächtigt, einen Architektenvertrag abzuschließen, um in den Genuss eines Förderprogramms zu kommen.

Die Schwangerschaftsberatungsstelle Donum Vitae und der Sonnenzug der Caritas erhalten 50 Euro Zuschuss. Der Bürgermeister schließt mit der Kubus-Kommunalberatung einen Dienstvertrag über Bündelausschreibungen für die Lieferung von Erdgas ab.

Auf dem Friedhof sollen weitere Urnenwände errichtet werden. Mit zwei Gegenstimmen wurde der Punkt vertagt, um weitere Vorschläge einzuholen. Straßenausbesserungsarbeiten erledigt die Firma Kraus. Die Zwick-Ingenieure kümmern sich für 15 800 Euro um die Ertüchtigung des Regenüberlaufbeckens in der Naabstraße sowie verschiedene Pumpwerke.

Baggerweiher einwandfrei


Oetzinger gab noch bekannt, dass auch bei der zweiten Untersuchung des Baggerweihers die Werte in Ordnung gewesen seien. Das Wasser habe eine Temperatur von 18,2 Grad bei einer Sichtweite bis 1,8 Meter Tiefe.

Siegfried Janner wies auf den Schulaktionstag der Feuerwehr am 2. Juli und das 40-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr am 23. und 24. Juli hin. SPD-Rätin Andrea Bertelshofer fragte nach der Haidenaab-Brücke. Die falle in den Zuständigkeitsbereich des Staatlichen Bauamtes Amberg-Sulzbach, so der Sitzungsleiter - es gebe aber keine Gefährdung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.