Wohlstand dank Ehrenamt
Vereinsempfang der SPD

Uli Grötsch hob zur Lobeshymne aufs Ehrenamt an. Bild: sei
Politik
Mantel
09.02.2016
183
0

Vertreter von 23 Clubs waren zum SPD-Vereinsempfang ins Gasthaus "Hauptmann" gekommen. Vorsitzende Andrea Bertelshofer freute sich auch über Gäste aus Syrien, die die Veranstaltung offensichtlich genossen.

Bundestagsabgeordneter Uli Grötsch hob das Ehrenamt in der Gemeinde und im Land hervor. 23 Millionen Bundesbürger leisten jährlich 4,5 Milliarden Stunden ehrenamtliche Arbeit. "Das ist wohl weltweit einmalig", verkündete der Waidhauser stolz. Jeder dritte Deutsche über 14 Jahren arbeite in einem von einer Million Vereine und Organisationen mit. "Wir im Bundestag und zwar in allen Fraktionen, wissen das zu schätzen."

"Egal was für ein Thema auf der Tagesordnung steht, in diesen Tagen landen wir immer wieder beim Thema Flucht und Asyl. In diesen Menschen, die in Deutschland Schutz suchen, steckt jede Menge Potenzial" machte Grötsch den eigenen Landsleuten Mut.

Die Große Koalition tue auch etwas dafür. Das Bundesfreiwilligenprogramm werde aufgestockt. Mit Bundesmitteln würde das Partnerschaftstandem "Menschen stärken Menschen" gefördert. Es gehe uns in der Bundesrepublik finanziell so gut wie nie, und das, obwohl viel in die Infrastruktur investiert wurde, bestätigte der Sozialdemokrat. Daran änderten auch rechte Hetzparolen nichts.

Kontakt suchen


"Unsere Aufgabe in der Politik ist es, den Flüchtlingen und der Bevölkerung Angst und Unsicherheit zu nehmen. Wir stellen uns Ihren Fragen", forderte er die Gäste auf, ihn in seinem Büro zu kontaktieren.

Silvia Klier gab als Steuerfachfrau Tipps. Ein gemeinnütziger Verein dürfe seine Mittel nur satzungsgemäß verwenden, aber der Gesetzgeber erlaube Vereinen Sonderaktionen für die Flüchtlingshilfe ohne Satzungsänderung. Für steuerliche Absetzbarkeit von Spenden gilt ein vereinfachter Zuwendungsnachweis. Als Steuerbeleg reiche der Bareinzahlungsbeleg, der Überweisungsträger oder auch der PC-Ausdruck beim Online-Banking ohne Begrenzung auf einen bestimmten Betrag.

Lohn absetzbar


Klier wies auch darauf hin, dass Arbeitnehmer auf die Auszahlung von Teilen ihres Lohnes verzichten können und der Arbeitgeber die Differenz auf ein Spendenkonto überweisen kann. Diese Lohnteile bleiben bei der Feststellung des steuerpflichtigen Arbeitslohns außer Ansatz. Diese Beträge können dann aber nicht nochmal als Spenden steuerlich geltend gemacht werden. Die Sonderregelungen des Finanzministeriums gelten zunächst für Hilfsmaßnahmen bis 31. Januar 2016.

Da es beim Vereinsempfang vor allem auch um die Geselligkeit und Austausch untereinander gehen sollte, waren die Referate bewusst straff gehalten. So blieb ausreichend Zeit für Diskussion und Unterhaltung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Ehrenamt (182)Uli Grötsch (63)Silvia Klier (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.