Jahreshauptversammlung der CSU Mantel
Auf einem guten Weg

Vorsitzender Reinhold Meier sieht den Markt Mantel gut aufgestellt, auch dank der Arbeit der Christsozialen. Bild: knh
Vermischtes
Mantel
12.05.2016
60
0

Die CSU Mantel will an der Ortsumgehung dranbleiben und dazu mit Landrat Andreas Meier sprechen. Zudem bezog CSU-Vorsitzender Reinhold Meier in der Hauptversammlung Stellung zum neuen Baugebiet.

Eine positive Bilanz der Arbeit des letzten Jahres zog Vorsitzender Reinhold Meier. Neben Emmausgang, Ortsteilversammlungen der Marktratsfraktion sowie einer Fahrt an Rhein und Mosel, veranstaltete der Ortsverband erstmals eine "Rock und Blues Night" an den Naabwiesen. "Das war ein Erfolg", freute sich Meier.

Breitbandausbau läuft an


Zur Ortspolitik unterstrich der CSU-Chef, dass der Markt auf einem guten Weg sei und insbesondere mit der Verbesserung der Infrastruktur viel für die Bürger erreicht werden könne. Als Beispiel führte er den Breitbandausbau an, der bis April 2017 umgesetzt werden soll. "An der Ortsumgehung bleiben wir dran", versprach Meier, der deswegen nochmals mit Landrat Andreas Meier sprechen möchte. Außerdem stehe die CSU hinter einem neuen Baugebiet. Kassenwartin Ulrike Schiller legte einen positiven Kassenbericht vor. Bürgermeister Stephan Oetzinger verwies auf die ersten Erfolge der Konsolidierungsmaßnahmen des Marktes. So sei es 2015 gelungen, erstmals 200 000 Euro Stabilisierungshilfe zu erhalten. Die Anstrengungen hätten zu einer Entlastung geführt: So sei die Zinslast von 91 000 Euro im Jahr 2012 um 31 Prozent auf 62 000 Euro im laufenden Haushaltsjahr gesenkt worden. Zugleich berichtete der Rathauschef von einem deutlichen Rückgang der Schulden. "Hatten wir zum Jahresbeginn 2012 noch einen Schuldenstand von 3,37 Millionen Euro, werden wir diesen zum Jahresende auf 2,37 Millionen senken können." Trotzdem müsse der eingeschlagene Konsolidierungskurs fortgesetzt werden, ohne wichtige Investitionen aufzuschieben.

Vorzügliche Kooperation


Beispielhaft nannte Oetzinger den Neubau eines Bauhofes, der mit 700 000 Euro veranschlagt sei. Als Musterbeispiel für interkommunale Zusammenarbeit erwähnte er den Kauf des neuen Feuerwehrautos: "Durch die Ausschreibung mit Neustadt und Eschenbach können wir erhebliche Kosten sparen und zugleich höhere Fördermittel akquirieren." Die Zusammenarbeit mit den Bürgermeisterkollegen sowie den Kommandanten, allen voran Siegfried Janner, funktionierte hervorragend.

Dritter Bürgermeister Richard Kammerer lobte als Vorsitzender des Vereinskartells die Arbeit des Verbandes und sein Mitwirken im Marktleben. Auf der Tagesordnung standen auch die Wahlen von Delegierten in zur Nominierung des Direktkandidaten für die Bundestagswahlen 2017. Mantel entsendet Stephan Oetzinger, Reinhold Meier, Richard Kammerer, Christoph Müller, Johann Gurdan, Johannes Wittmann und Hubert Schiller.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.