Jahreshauptversammlung der Siedler
Schleichender Siedler-Schwund

Vermischtes
Mantel
07.04.2016
54
0

75 Mitglieder sind der Siedlergemeinschaft seit Jahrzehnten treu. Urkunden bekamen sie in der Jahreshauptversammlung aber nicht. Der Grund: Die Auszeichnungen sind zu teuer - zumal zur Ehrung nur ein Bruchteil der Jubilare tatsächlich komme.

Trotz der zahlreichen treuen Siedler bedauert Vorsitzender Josef Wittmann einen Schwund bei der Gemeinschaft. Der sei laut Bezirksvorsitzendem Christian Benoist etwas gestoppt worden. Allerdings hätte es andernorts schon Auflösungen gegeben, weil niemand Verantwortung übernehmen wollte.

Schriftführer Helmut Hackbarth berichtete vom Saukopfessen, einem Obstbaumschnittkurs und der Fahrt zum Gäubodenfest. Frauen-Chefin Elke Hackbarth erinnerte an den Besuch einer Maiandacht in Weiden mit den Rehbühlsiedlern, ein Grillfest bei Christine Härtl oder einen Bastelabend. Der diesjährige Ausflug führt am 9. Juli nach Hiltpoltstein in eine Schokolaterie und zu einem Ziegenhof.

Kassier Ernst Heisl sprach von einem Plus in der Kasse. Wittmann zählte nach acht Neuaufnahmen 435 Mitglieder. Den Besuch der Stammtische nannte er enttäuschend. Die Siedler betreuen den Spielplatz in der Kreuzäckersiedlung. Leider werden dort oft Unrat abgelagert oder Flaschen zerschlagen. Die "Spielplatzranger" Herbert Werner und Erhard Kleber müssen aufräumen.

"Die Siedlergemeinschaft trägt zur Lebensqualität im Ort bei", lobte Bürgermeister Stephan Oetzinger. In den 35 Jahren, in denen sich Wittmann im Vorstand engagiere, habe er viel geleistet. Es habe Höhen und Tiefen gegeben, und die Gemeinschaft habe sich neuen Anforderungen anpassen müssen. "Es gelingt hoffentlich, junge Leute in den Vorstand nachzuziehen", wünschte sich das Gemeindeoberhaupt.

Kartellvorsitzender Richard Kammerer lobte die Hilfe der Siedler. "Unser Bürgerfest gelingt nur so gut, weil alle Vereine an einem Strang ziehen." Er lud die Gemeinschaft ein, am 29. Mai wieder mitzumachen. Höhepunkt werde ein Gewinnspiel. Am Marktsonntag wird die alte Feuerwehrspritze zum Stodelplatz gezogen. Um 16 Uhr setzen sich die Feuerwehrfestdamen drauf. Gefährt samt Frauen werden gewogen. Die Besucher dürfen gegen eine geringe Gebühr das Gesamtgewicht schätzen. Zu gewinnen gibt es Eintrittskarten für das Feuerwehrfest 2017, bei dem die "Dorfrocker" und die "Isartaler Hexen" aufspielen.

"Die Straßenausbau-Beitragssatzung ist noch nicht so geregelt, wie es für die Hausbesitzer gerecht ist", bedauerte Benoist. Er selbst sei mit 27 000 Euro durch den Straßenbau an seinem Grundstück belastet. Bei der Elektrifizierung der Bahntrasse Hof-Regensburg sei der Lärmschutz wichtig.

Versicherung und Beratung


Zu den Mitgliedsbeiträgen, die von den Gemeinschaften an den Bezirksverband weitergeleitet werden, führte dessen Vorsitzender aus, dass er Gelder an Landes- und Bundesverband weitergeben müsse. Die Siedler erhalten dafür aber Versicherungen und Rechtsberatung. Das neue Bürogebäude des Verbandes Wohneigentum in Weiden sei energieautark gebaut und gestaltet.

Ehrungen für treue MitgliederWeil ihnen die Urkunden für 75 Jubilare zu teuer sind, veröffentlichen die Siedler die Namen ihrer treuen Mitglieder im Schaukasten. Seit 10 Jahren gehören Anton Ermer, Pauline Goldmann, Markus Götz, Christian Hofmann, Martin Lucke, Veronika Prölß, Hermine Schraml, Franziska Schubert, Rainer Staufer und Josef Wittmann der Gemeinschaft an. 20 Jahre sind Rudolf Bok, Helmut Guß, Erika Panzer, Manfred Zinkl, Reinhold Zanner, Christiana Meier, Ernst Grünbauer, Martin Kummer, Peter Oetzinger, Hermann Sparrer, Margarete König, Hubert Schiller, Manfred Hartwig, Franz Jany, Lothar Rauscher, Roland Fischer, Johann Gurdan, Ulrich Lambert, Peter Würdinger, Andrea Balzereit, Manfred Klier, Hans Münch und Peter Trepl dabei. 30 Jahre zählen Rudolf Bergemann, Karl Gräf, Theresia Groher, Max Heindl, Mari-Luise Heindl, Dr. Manfred Heining, Dietmar Horch, Helga König, Norbert Magerer, Udo Matysiak, Bernhard Melchner, Max Melchner, Erwin Melischko, Hans-Werner Pausch, Edmund Pöhnl, Lina Prölss, Johann Seiser Christa Strempel, Dr. Jürgen Trammer, Bernhard und Hildegard Fischer, Richard Kaiser, Anneliese Rothmeier, Hermann Scharl, Lorenz Schwarzmeier, Franz Sperl und Eugen Witt zu den Siedlern. Bereits seit 40 Jahren gehören Herbert Berberich, Thomas Kunz, Josef Meinerz, Christa Schönberger, Herbert Steiner, Manfred Breitenbücher, Franz Brunner, Gertrud Friedrich, Wilhelm Gall, Klaus Kahler, Adolfine Meinerz, Karl-Heinz Merk, Berthold Pflaum, Edeltraut Pöll und Herbert Werner der Gemeinschaft an. (sei)
Die Siedlergemeinschaft trägt zur Lebensqualität im Ort bei.Bürgermeister Stephan Oetzinger
Weitere Beiträge zu den Themen: Siedlergemeinschaft (62)Josef Wittmann (12)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.