Leserbrief zu "Zündeln mit der Dummheit"
Engstirnig stattgeisteskrank

Vermischtes
Mantel
18.10.2016
71
0
In einem umfangreichen Wortbeitrag (bei einer Veranstaltung in Weiden) beklagte ich den Verlust an Demokratie und Mitbestimmung der Betriebsräte. Es ist z.B. dadurch gekennzeichnet, dass die Parlamente ohne echte Opposition zu bloßen Abnick-Gremien verkommen, und Recht durch die Regierung ohne Konsequenzen gebrochen werden kann (siehe Euro-Rettung oder illegale Einwanderung). Dass gegen Ende meiner Ausführungen für das irrationale Verhalten der Kanzlerin die Bezeichnung "geisteskrank" folgte, sollte keine medizinische Diagnose darstellen.

Angesichts der kulturellen Unterschiede, der irrsinnigen Kosten und der fehlenden Vorbildung der Masse der Migranten wurden die Probleme wohl unterschätzt. Eine nur kleine zweistellige Zahl an Arbeitsplätzen für die Migranten durch die Dax-Konzerne, die die Einwanderung mehrheitlich begrüßen, aber ihrer Verantwortung auch nicht ansatzweise gerecht werden, spricht eine deutliche Sprache. Jemand, der immer wieder auf dem Satz "Wir schaffen das" beharrt, obwohl alle Tatsachen dagegensprechen, ist zumindest engstirnig.

Roland Magerl, 92708 Mantel
Weitere Beiträge zu den Themen: Leserbrief (20)Leserbriefe (393)Leser (10)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.