Schäfer Heinrich singt in der TSG-Gaststätte
Erst im Bierkönig, dann in Mantel

Schäfer Heinrich (links) führt die Polonaise durch den Saal an. Die Gäste des Oktoberfests lassen sich nicht lange bitten und marschieren begeistert hinterher. Bild: dko
Vermischtes
Mantel
25.09.2016
313
0

"Que sera sera", singt Stefan Naihaus, Frontmann der Partyband "Power" im Saal der TSG-Sportgaststätte, gefolgt von einem lauten "Zicke zacke zicke zacke". "Hoy hoy hoy", ruft ihm das Publikum entgegen. Bald soll Schäfer Heinrich, der Stargast des Abends, auftreten. Die Band dreht noch einmal auf. "Wo sind eure Hände?", ruft Naihaus.

Nach langer Wartezeit dürfen die Manteler wieder ein größeres Event in der TSG-Sportgaststätte feiern. Wirt Michael Dausch hat am Samstag zum Oktoberfest geladen. Den Hammer schwingt Bürgermeister Stephan Oetzinger. Nach dem Gambrinus-Festbieranstich sagt er, er sei froh, dass er Wirtsleute für das Vereinsheim gefunden habe, und er hoffe, im nächsten Jahr wieder das Oktoberfest zu eröffnen. Danach ist die Zeit für "Power" und Stimmung endgültig gekommen. Etwa 200 Gäste strömen nach Angaben der Veranstalter bis 22 Uhr in die Halle, um gemeinsam zu feiern.

Sonst auf Mallorca


Der große Star des Abends kommt erst zu später Stunde. Die Veranstalter haben Schäfer Heinrich gebucht. Der aus der ersten Staffel von "Bauer sucht Frau" bekannte Sauerländer tritt fast das gesamte Jahr über im "Bierkönig" auf Mallorca auf. An diesem Abend kommt er jedoch in die Oberpfalz. Fans jeden Alters sind da, um sich die Schäferlieder anzuhören. Darunter auch ein kleines Mädchen mit einem Schaf als Kuscheltier. "Sie war schon ganz am Anfang da. Ich habe ihr eine CD und eine Autogrammkarte in die Hand gedrückt", erzählt Sandro Meier, der Schäfer Heinrich für den Abend engagiert hatte. Er wollte sichergehen, dass sie nicht enttäuscht ist, wenn sie früher nach Hause gehen muss.

Um 23.15 breitet sich dann gespannte Stille aus, als der letzte Song von "Power" verklingt. Mit einem Schäferstab, Hut und Schafskrawatte betritt Heinrich unter Jubel des Publikums die Bühne und singt "Alle Schafe sind schon da, alle Schafe, alle." Die Partygäste tanzen vor der Bühne, und Heinrich singt seine Stücke: "Im Traktor vor mir fährt ein junges Mädchen" und sein Schäferlied. Während das Publikum tanzt, singt und mit dem Smartphone filmt, steigt Heinrich von der Bühne und zettelt eine Polonaise an. Schnell reihen sich seine Fans ein und ziehen mit dem Schäfer singend durch den Saal. "So, so, so und so, bei uns Schäfer ist das so", singen sie.

Heinrich stellt sich dann vor die Bühne. Unter Johlen fliegt ihm ein Schlüpfer mit Herzchen ins Gesicht. Dann holt er ein Mädchen aus dem Publikum. Steffi darf ein grünes T-Shirt mit der Aufschrift "Für Schafe tu' ich alles" anziehen. Der Schäfer bittet sie, den "langen Schäferstock" zu halten und im Rhythmus zum nächsten Lied zu klopfen. "Der Abend war Spitze", sagt Heinrich und singt zum Abschluss "Das schöne Mädchen von Seite 1", im Original von Howard Carpendale und "Schäfer Heinrich hat 'ne Farm, und ein süßes Schaf im Arm".

Bis 2 Uhr Autogramme


Das Publikum tanzt begeistert um ihn herum, darunter auch das kleine Mädchen mit Schaf. Als "Power" wieder zu spielen beginnen, begibt sich der Sauerländer in den Hintergrund des Saals, verfolgt von einer Menschentraube. Heinrich nimmt sich Zeit und verteilt noch bis 2 Uhr Autogramme. Um 6 Uhr verlassen die letzten Gäste die Bar.

Pünktlich um 12 Uhr sind die Veranstalter mit dem Aufräumen fertig. Der Wirt hat dabei schon die nächsten Veranstaltungen vor Augen: Am 15. Oktober wird ACDX die Halle füllen. Außerdem möchte Michael Dausch die Kirchweih neu beleben.

So, so, so und so, bei uns Schäfer ist das so.Schäfer Heinrich
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.