Tag der Kulturen: Nach dem Festzug geht es im Auenpark rund
Marktredwitzer feiern am Sonntag ihre Vielfalt

Freizeit
Marktredwitz
19.05.2017
93
0

Auf die türkische Flagge hat Celal Öztürk bewusst verzichtet. Der Vorsitzende der türkisch-islamischen Gemeinde Marktredwitz ist Haupt-Organisator des Tages der Kulturen. Am Sonntag, 21. Mai, steigt unter dem Motto "Come together - wir l(i)eben Vielfalt" eine bunte Party im Auenpark. "Das ist ein Fest für alle Marktredwitzer, nicht nur für Türken. Wir sind nur die Veranstalter." Daher war es Öztürk auch wichtig, dass im Gegensatz zu den vergangenen Jahren weder auf Flyern noch auf Plakaten ein türkisches Symbol zu sehen ist. Stattdessen hat er als Blickfang das Historische Rathaus im Markt mit der Bartholomäus-Kirche im Hintergrund gewählt. Marktredwitz sei mittlerweile ein Vorbild im friedlichen Zusammenleben der Kulturen. Der in Bayreuth wohnende Journalist Takir Cetinkaya wird daher für die Deutschlandausgabe der Yeni Posta über den Tag der Kulturen berichten. "Es ist beeindruckend, wie entspannt die Situation in Marktredwitz ist. Hier zeigt sich, wie Integration wirklich gelingen kann." Allerdings, und das ist Öztürk bewusst, gehören dazu zwei Seiten. Er sehe es daher als seine Aufgabe an, auch auf die deutschstämmige Bevölkerung zuzugehen. "Genau deshalb veranstalten wir Tage der offenen Tür in der Moschee oder eben den Tag der Kulturen." Am Sonntag beteiligen sich erstmals auch die Realschule und das Gymnasium an dem Treiben, das auch vom Bundesinnenministerium gefördert wird. "Super ist es zudem, dass das Löschwerk, also das Jugendzentrum, und das Come-Together-Projekt der Stadt dabei sind." Etwas enttäuscht ist der Vorsitzende der türkisch-islamischen Gemeinde von den örtlichen Kirchen. Das dritte Mal habe er sie schon angeschrieben und gefragt, ob sie mitmachen wollen, doch eine Antwort habe er bislang nicht bekommen. "Dabei wäre es ein starkes Zeichen, wenn sich die Pfarrer der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden beteiligen würden." Die bunte Vielfalt der Nationen und Kulturen zeigt ab 14 Uhr der Festzug, der an der Moschee startet und zum Auenpark führt. "Nach derzeitigem Stand beteiligen sich 20 Gruppen. Natürlich sind wir froh über jeden, der sich anschließt und mitläuft", sagt Öztürk. Eine türkische Kapelle wird dieses Jahr fehlen. Umso mehr freut sich der Organisator über eine Samba-Gruppe aus Selbitz, die brasilianisches Flair nach Marktredwitz bringt. Unter anderem werden auch russische, ukrainische und türkische Folkloregruppen in bunten Trachten dabei sein. "Natürlich sind die Marktredwitzer Faschingsvereine mit von der Partie. Ob sie verkleidet sind, weiß ich allerdings nicht." Im Auenpark ist bereits ab 11 Uhr Betrieb. "Wer will, kann hier zum Mittagessen türkische Küche genießen." Bis in die späten Abendstunden gibt es auf den eingetischten Terrassen eine Mischung aus Live-Musik, Aktionen für Kinder oder Tanzvorführungen. "Wir selbst schenken zwar kein Bier aus, aber es gibt ja den Auenpark-Kiosk", sagt Öztürk. Gespannt ist er auf den Beitrag eines Trios, bestehend aus drei jungen Flüchtlingen, die eine Band gegründet haben. "Wenn Menschen aus allen Teilen der Welt, mit den unterschiedlichsten kulturellen Hintergründen, einträchtig und fröhlich feiern, dann ist es ein guter Tag."

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.