Mitreden und einmischen

Der neue Vorstand der KAB Mehlmeisel (von links): zweite Vorsitzende Melanie Bauer, Vorsitzende Christine Pscherer, Schriftführerin Monika Rauch, Vorsitzender Wolfgang Glaser, Stellvertreter Lothar Rauch, Bürgermeister Franz Tauber, Pfarrer Josef Fischer und Kassier Manfred Schinner. Bild: gis
Lokales
Mehlmeisel
19.11.2014
51
0

Die Mehlmeiseler KAB hat ein Markenzeichen: Sie redet mit und mischt sich ein in Kirche, Politik und Gesellschaft. Das tut sie jetzt mit verjüngter Vorstandschaft und einer noch stärkeren Familiengruppe.

So standen Neuwahlen im Mittelpunkt der jüngsten Jahreshauptversammlung der Katholischen Arbeitnehmerbewegung im Pfarrheim. Außerdem sagte die KAB Paula Glaser Lebwohl, die dem Verein seit 35 Jahren vorstand. Sie und Karl Kuhbandner, der den Verband 23 Jahre lang leitete, wurden zu Ehrenvorsitzenden ernannt (wir berichteten).

Vorsitzender bleibt Wolfgang Glaser. Sein Stellvertreter ist Lothar Rauch. Zur neuen Vorsitzenden wählte die Versammlung Christine Pscherer. Sie wird vertreten von Melanie Bauer. Die Kasse führt weiterhin Manfred Schinner. Schriftführerin ist Monika Rauch. Kassenprüfer sind Karl Kuhbandner und Franz Lautenbacher. Dem Ausschuss gehören Erika Nickl, Claudia Sticht, Rita Spannl, Paula Glaser und Karin Kellner an.

Volles Programm

Nach Paula Glasers Rückblick und Verabschiedung erinnerte der Vorsitzende an das prall gefüllte Programm 2014 mit mindestens zwei Veranstaltungen im Monat. Er griff einige Punkte heraus wie Familiengottesdienst mit Wintergrillen, Arbeitskreise, Vorträge mit Themen, die auf den Nägeln brennen, Feste und Feiern.

Die KABler halfen, wo es nötig war, mit dem Verkauf von Waren aus dem Fairen Handel, mit Erlösen aus Osterkerzen- und Palmsträußchenverkauf, dem Decken-Stricken und vielem mehr für caritative und soziale Zwecke.

Mit all diesen Aktionen und Aktivitäten machten die Mitglieder das kirchliche und gemeindliche Leben bunter. Dafür bedankte sich Bürgermeister Franz Tauber sehr herzlich, erstaunt darüber, was der Verein alles geleistet hat. Den überregionalen Tag der Generationen am Waldhaus, Höhepunkt im Jahresprogramm, organisiert und durchgeführt von der örtlichen KAB, hatte er tatkräftig mit unterstützt.

Chancen wahrnehmen

Die Ortsgruppe hat auch weiterhin viel vor, beginnend mit einer mit viel Musik gestalteten Adventfeier und der Teilnahme am "Lebenden Adventskalender". Kirchliche, politische und soziale Themen wie das "Hungertuch" oder das Freihandelsabkommen werden auf jedem Fall auf dem Programm stehen. "Sie hatten bereits Mut zum ersten Schritt", gratulierte Pfarrer Josef Fischer dem neuen Vorstand und forderte ihn auf, die Chancen wahrzunehmen und stolz auf seine Titel zu sein. Karl Kuhbandner von der Kreisvorstandschaft freute sich über "diese junge, neugewählte Vorstandschaft, die ein Geschenk ist für die Ortsgruppe und den ganzen Verband".
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.