Abstrakte Farbenspiele

"Lichtmalerei" präsentieren Hans. G. Lauth und Walter J. Pilsak (rechts).
Lokales
Mitterteich
01.02.2015
5
0

"Lichtpainting" präsentieren Hans G. Lauth und Walter J. Pilsak zurzeit im Museum Mitterteich. Die beiden Fotografen zeigen dabei interessante Arbeiten, die Gegenständliches aufzulösen scheinen.

Groß war das Interesse an der Vernissage zur Ausstellung "Lightpainting 2015" im Museum Mitterteich. Hans G. Lauth aus Wiesau und Walter J. Pilsak aus Waldsassen zeigen dort in ihren Bildern "fotografisch abstrakte Farbspielereien".

Porzellan-Hankerl

Bürgermeister Roland Grillmeier zeigte sich erfreut darüber, dass die Künstler für diese besondere Ausstellung das Museum Mitterteich gewählt hätten. Derartige Bilderausstellungen so Grillmeier würden die Identität der Region fördern und erhalten. Er bedankte sich bei den beiden Akteuren für ihr Engagement mit je einem Porzellan-Hankerl als Erinnerung an den Porzellanstandort Mitterteich. Hans G. Lauth richtete in seinen Begrüßungsworten zunächst einen Dank an die Stadt Mitterteich für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und an Maria Kunz vom Museum mit ihren Mitarbeiterinnen für die Unterstützung bei den Vorbereitungen der Ausstellung.

Virtuose Akkordeonmusik

Ein großer Dank ging auch an Albrecht Degenkolb aus Trogen bei Hof, der die Vernissage mit virtuos meisterlicher Akkordeonmusik begleitete und zuguterletzt auch an seinen Kollegen und Mitaussteller Walter J. Pilsak. Es wäre, so Lauth, bereits die siebente gemeinsame öffentliche Fotoausstellung.

Fast philosophisch

Fast schon philosophisch waren dann die Ausführungen von Hans G. Lauth zur Technik der Lichtmalerei. So entstehen durch Bewegung der Kamera bei der Aufnahme bei verlängerter Verschlusszeit abstrakte Fotografien. Dadurch werde auch das Gegenständliche aufgelöst - Strukturen und Farben verbleiben in dem einen Moment der nie mehr wieder kommt. Da könne sich die Frage stellen gibt es überhaupt eine Gegenwart oder gibt es nur Vergangenheit und Zukunft und der Betrachter kann in diese Zeitlosigkeit eintauchen. Seine Aufmerksamkeit werde auf diesen einen Moment fokussiert. Diese Art der Naturfotografie zeige impressionistische Wege, die bis an die äußersten Grenzen des möglichen ausgenutzt werden können.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.