Ampelanlage an Färberbrücke wird erneuert - Aus dem Bauausschuss
Keine Abbiegespur in die Martin-Zehendner-Straße

Auf bewährten Spuren nur geradeaus in Richtung Wiesauer Straße oder rechts in die Marktredwitzer Straße geht es von der Vorstadt aus. 95 Prozent des Verkehrs fließt in diese Richtungen, hieß es dazu im Bauausschuss. Bild: jr
Lokales
Mitterteich
12.02.2015
20
0
Die Signalanlage an der Färberbrücke soll demnächst erneuert werden. In diesem Zusammenhang war eine Linksabbiegespur von der Vorstadt aus in die Martin-Zehendner-Straße angedacht worden. Darauf wird jetzt verzichtet.

Der Bauausschuss beschloss in seiner Sitzung am Montag, die bisherigen Fahrspuren in die Wiesauer und Marktredwitzer Straße beizubehalten. Eine mögliche Abbiegespur nach links hätte neu errichtet werden müssen, so dass für den Verkehr in die Wiesauer und Marktredwitzer Straße nur eine Spur übrig geblieben wäre. Der Ausschuss befürchtete einen starken Rückstau bis in die Innenstadt hinein. Den Räten war klar, dass rund 95 Prozent der Fahrzeuge die Wiesauer und Marktredwitzer Straße ansteuert. Sollte ein Lastwagen in die Martin-Zehendner-Straße abbiegen wollen, könnte es dort aufgrund der beengten Platzsituation zu Problemen kommen. Erhalten bleibt dagegen von der Wiesauer Straße aus die Abbiegemöglichkeit in die Martin-Zehendner-Straße. Bürgermeister Roland Grillmeier: "Es bleibt alles wie bisher, lediglich die Signalanlage wird erneuert."

Keine Einwände hatte der Bauausschuss gegen die Verlängerung der Baugenehmigung der GRB-Sammelstelle Bayern für den Neubau einer Vorbereitungshalle. Die Verlängerung gilt jetzt für zwei weitere Jahre. Außerdem wurden vier private Bauanträge gebilligt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.