Aufwand größer als erwartet

Der Altbautrakt der Mitterteicher Theobald-Schrems-Grundschule soll im Zuge der umfangreichen Sanierung abgerissen werden. Über dieses Teilvorhaben und die mögliche Höhe der Gesamtkosten informierte Leonbergs Bürgermeister Johann Burger am Montagabend in der öffentlichen Sitzung des Gemeinderats. Bild: lnz
Lokales
Mitterteich
03.06.2015
10
0

Knapp sieben Millionen Euro - und damit offenbar deutlich mehr als zunächst angenommen - könnte die anstehende Sanierung der Mitterteicher Grundschule kosten. Diese Zahl nannte der Leonberger Bürgermeister Johann Burger am Montag im Gemeinderat.

Vonseiten der Stadt Mitterteich als Eigentümerin des Gebäudes hatte es bisher keine genaueren Angaben zu den möglichen Gesamtkosten des Projekts gegeben. Bislang war nur offiziell zu erfahren, dass ein Teilbetrag von 400 000 Euro für Planungskosten im Haushalt 2015 vorgesehen ist.

Die Gemeinde Leonberg muss als Mitglied im Grundschulverband einen Teil der Sanierungskosten tragen. Daher sei es Johann Burger ein Anliegen gewesen, die Gemeinderäte und auch die Bürger frühzeitig über die möglichen Belastungen zu informieren, wie er auf Anfrage mitteilte.

Abriss des Altbaus

Laut Burger, der als Verbandsrat in die Beratungen zur Schulsanierung eingebunden ist, waren anfangs Gesamtkosten von etwa 3,5 Millionen Euro im Gespräch. Nach aktuellem Stand könnten es aber bis zu 6,9 Millionen Euro werden, weil in bestimmten Bereichen ein größerer Aufwand erforderlich sei als zunächst erwartet. Unter anderem sei vorgesehen, den Altbau abzureißen und den inzwischen auch schon Jahrzehnte alten "Neubau" zu sanieren. Entstehen soll auf dem Gelände auch ein neuer Kinderhort.

Burger berichtete, dass bei einem Fördersatz von 60 bis 70 Prozent noch ein Eigenanteil von 2,1 bis 2,8 Millionen Euro übrig bliebe. Und davon müsse die Gemeinde Leonberg in etwa 10 Prozent übernehmen, also 210 000 bis 280 000 Euro - und zwar in den Jahren 2016 und 2017.

Große Hoffnungen setzt Burger darauf, dass diese Belastungen für die Gemeinde durch weitere Stabilisierungshilfen in den kommenden Jahren abgefedert werden können. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass es sich bei der Unterhaltung einer Grundschule um eine kommunale Pflichtaufgabe handelt. "Und für unsere Kinder muss man das Bestmögliche machen!"

In einer kurzen Diskussion kritisierte Helmut Kipferl (Freie Wähler), dass der Leonberger Gemeinderat nicht gefragt worden sei, ob das Projekt überhaupt umgesetzt werden soll. Bürgermeister Burger verwies auf das Konstrukt des Schulverbands, welches die Einflussmöglichkeiten der Gemeinde begrenze. Max Zintl (CSU) bemängelte den seiner Ansicht nach hohen Nebenkosten-Anteil von 25 Prozent, hauptsächlich verursacht von Planungskosten.

Drei Varianten

Mitterteichs 2. Bürgermeister Stefan Grillmeier, der aktuell den im Urlaub weilenden Roland Grillmeier vertritt, bestätigte auf NT-Anfrage, dass das Projekt bis zu 6,9 Millionen Euro teuer werden könnte. Allerdings stellte er klar, dass derzeit drei Varianten im Gespräch seien - und nur bei einer davon würde diese Summe erreicht. "Wir befinden uns immer noch in der Ermittlungsphase", erklärte Grillmeier. Die anfänglich genannte Summe von rund 3,5 Millionen Euro sei lediglich das Ergebnis einer ersten Studie gewesen. Bezüglich der Nebenkosten sprach Grillmeier von einem üblichen Verfahren.

Vor einer Entscheidung müssten laut Stefan Grillmeier noch wichtige Fragen geklärt werden, etwa beim Thema Förderung. Nach einem Treffen mit den Planern in dieser Woche werde sich auch der Stadtrat am Montag wieder mit dem Projekt befassen - in nichtöffentlicher Sitzung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.