"Bad News" aus England

Im Jahr 1989 wurde die Städtepartnerschaft offiziell besiegelt. Dazu fanden zwei Festakte statt - der erste im Mai in Mitterteich, der zweite im August in Cheddleton/Wetley Rocks (Bild). Mit dabei waren der damals wie auch heute amtierende Cheddleton/Wetley Rocks-Club-Vorsitzende Franz Kunz, die damalige Vorsitzende des Partnerschafts-Komitees, Shirley Sugars, Pfarrgemeinderats-Vertreterin Beattie Forrester und der damalige Bürgermeister Dr. Mike Carter (von links). Archivbild: hfz
Lokales
Mitterteich
17.10.2015
24
0

Seit mehr als 26 Jahren sind Mitterteich und Cheddleton/Wetley Rocks städtepartnerschaftlich verbunden - doch jetzt steht das Bündnis vor einer ungewissen Zukunft: Die "Twinning Association", das Gegenstück zum Mitterteicher Club, hat mitgeteilt, dass sie ihre Arbeit einstellen muss.

Jayne Parkes, Vorsitzende der "Cheddleton & Wetley Rocks Twinning Association" - zuletzt im August mit einer Delegation zu Besuch in Mitterteich - verkündete die schlechte Nachricht in einem Schreiben an die Spitze des Cheddleton/Wetley Rocks-Clubs um Vorsitzenden Franz Kunz. "Es bedeutet für mich eine sehr traurige Aufgabe, (...) Euch mitzuteilen, dass nach sehr erfolgreichen 26 Jahren die Arbeit des Partnerschaftsclubs (...) zu Ende gehen muss", heißt es wörtlich in dem Brief, den Franz Kunz für alle Mitglieder und die Verantwortlichen der Stadt übersetzt hat.

Erfolglose Werbung

"Wie Euch sicherlich schon aufgefallen ist, sind wir jetzt schon seit einigen Jahren nicht mehr in der Lage, neue Mitglieder für unsere Arbeit zu gewinnen", schildert Jayne Parkes die Hintergründe für die Entscheidung. Verschiedene Aufrufe in Zeitungen und die Verteilung von 1000 Flugblättern in der ganzen Gemeinde hätten keinen Erfolg gebracht. "Das bedeutet, dass wir nicht genügend Leute haben, um Gäste zu beherbergen und genügend Geldmittel aufzubringen, um die Tätigkeiten fortzuführen, die wir gerne durchführen würden", erklärt Jayne Parkes.

Die Vorsitzende der "Twinning Association" bedauert zudem, dass der englische Gemeinderat im Gegensatz zum Stadtrat in Mitterteich nicht die Möglichkeit und die gesetzliche Erlaubnis habe, Vereine wie Partnerschaftsorganisationen finanziell zu unterstützen. "Wir würden jedoch die hoch geschätzten persönlichen Freundschaften, die sich gebildet haben, fortführen und die Verbindung mit unseren Freunden in Mitterteich aufrecht erhalten", versichert Parkes. Anstelle der "Twinning Association" soll eine kleine informelle Gruppe namens "Freunde von Mitterteich" treten - ohne formelles Vorstandsgremium und ohne offizielle Treffen.

"Unausweichlich"

Jayne Parkes macht deutlich, dass sie und ihre Mitstreiter auch künftig sehr gerne Besucher aus Mitterteich unterbringen würden - dies sollten aber "kleine, leichter zu beherbergende Familiengruppen" sein. Und sie hoffe, dass dies auch umgekehrt gelten würde. Austauschbesuche könnten ihrer Ansicht nach zu einer beliebigen Zeit im Jahr stattfinden, wenn möglich aber nicht in der "etwas schwierigen" Urlaubszeit im August. Abschließend spricht Jayne Parkes von einer "äußerst schwierigen und schmerzlichen Entscheidung", die aufgrund der abnehmenden Mitgliederzahl "unausweichlich" gewesen sei. "Aber trotz alledem: Wir sehen dies nicht als das Ende einer längeren und glücklichen Beziehung."

Beratungen im Vorstand

Im rund 150 Mitglieder starken Cheddleton/Wetley-Rocks-Club und speziell bei den aktuell etwa 20 aktiven Kräften herrsche natürlich eine allgemeine Enttäuschung, wie Franz Kunz auf NT-Anfrage bestätigte. "Völlig überraschend kam das aber nicht." Die rückläufige Entwicklung und der Nachwuchsmangel auf englischer Seite seien seit längerem zu beobachten gewesen. "Wir wollen die Freundschaft auf jeden Fall weiter pflegen", stellt Kunz klar. Darüber, wie sich die Entscheidung der Engländer konkret auf die Zukunft des Mitterteicher Vereins auswirken könnte, wollte Kunz aber nicht spekulieren. "Darüber werden wir bei einer Vorstandssitzung beraten." Angesetzt ist ein Termin bereits am kommenden Mittwoch.

Bürgermeister Roland Grillmeier erklärte gegenüber dem NT, dass zu unterscheiden sei zwischen dem offiziellen Bündnis der Städte und dem Wirken der beiden Vereine. "Die offizielle Städtepartnerschaft wird erst einmal weiter laufen." Allerdings hätten die Clubs die Hauptlast der Partnerschafts-Arbeit getragen. Wie es also künftig weitergeht, sei im Moment nicht abzusehen. Mit der Club-Führung werde er nun Gespräche führen. Vorstellbar seien jedenfalls auch England-Fahrten, die losgelöst vom Konstrukt der Städtepartnerschaft durchgeführt werden.

Bedauerlich findet Roland Grillmeier in diesem Zusammenhang, dass sich trotz entsprechender Versuche keine Schulpartnerschaft entwickelt habe. "Es waren zwar mal Schüler der Mittelschule und der Realschule in Cheddleton, aber weil es dort keine vergleichbare Schule gibt und die umliegenden Schulen nur wenig Interesse gezeigt haben, konnten wir in diesem Bereich leider nicht viel voranbringen."
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11032)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.