Beirat des Energie-technologischen Zentrums besichtigt Vorzeigeprojekte in Mitterteich - ...
Blockheizkraftwerk und Photovoltaik-Anlage

Die Vertreter des Energie-technologischen Zentrums Weiden waren von dem Blockheizkraftwerk und der Photovoltaikanlage in der Mitterteicher Kläranlage beeindruckt. Bild: hfz
Lokales
Mitterteich
19.11.2014
1
0
Vor der Sitzung im Alten Rathaus stand ein Besichtigungstermin auf dem Programm: Der Beirat des Energie-technologischen Zentrums (etz) Weiden informierte sich über zwei energetische Vorzeigeprojekte in der Kläranlage.

Bürgermeister Roland Grillmeier und die zuständigen städtischen Mitarbeiter erläuterten die Details. Das neue Blockheizkraftwerk (BHKW) zur Verwendung der Klärgase für Wärme- und Strom-Eigennutzung beeindruckte den gesamten Beirat. Auch die Installation einer Photovoltaikanlage, die zudem beinahe komplett zur Strom-Eigennutzung betrieben wird, wurde durch das "etz Weiden" sehr begrüßt. Das Blockheizkraftwerk wurde am 10. September 2013 in Betrieb genommen. Die Anschaffungskosten betrugen brutto rund 54 000 Euro. Zusätzlich wird der erzeugte Strom für den Eigenverbrauch genutzt. Somit ergibt sich eine Ersparnis von etwa 18 500 Euro jährlich.

Die Photovoltaik-Anlage (PV-Anlage) ist seit 31. Juli 2014 in Betrieb und besteht aus insgesamt 104 Modulen á 250 Watt. Die Anschaffungskosten der Anlage beliefen sich auf etwa 39 000 Euro. Hiermit ergibt sich eine Fremdstrom-Ersparnis von rund 80 000 Euro - gerechnet auf eine Laufzeit von 20 Jahren. Durch das installierte BHKW und die PV-Anlage sowie bereits weiteren durchgeführten Energiesparmaßnahmen - wie etwa der Austausch von Pumpen, Rührwerken, Belüftungs-Gebläsen - könne der Fremdstrom-Bezug um etwa 30 Prozent jährlich reduziert werden. "Es werden somit Kosten in Höhe von etwa 25 000 Euro pro Jahr eingespart", heißt es in der Pressemitteilung.

Bei der Sitzung im Rathaus zeigte der Beirat die Dienstleistungen des etz Weiden für Privatpersonen, Unternehmen und kommunale Verwaltungen im vergangenen Halbjahr auf. Weidens Bürgermeister Lothar Höher bedankte sich als stellvertretender Beiratsvorsitzender bei Bürgermeister Roland Grillmeier für die Gastfreundschaft und begrüßte das neue Beiratsmitglied, Florian Rieder von der IHK Oberpfalz/Kelheim. Während der Diskussion wurde verstärkt über die interkommunale Zusammenarbeit gesprochen.

Anlaufstelle für die Region

Es wurde betont, dass nicht jede Kommune und auch nicht jeder Landkreis eigenständig Energieberatungs-Dienstleistungen erbringen kann und somit das "etz Weiden" eine gute Anlaufstelle für die komplette Region Nordoberpfalz darstellt. Dementsprechend muss es das klare Ziel sein, dass die Landkreise Tirschenreuth und Neustadt an der Waldnaab noch intensiver in das Energie-technologische Zentrum eingebunden werden.

Umbenennung

Ein Vorschlag von Bürgermeister Lothar Höher lautete, das "etz Weiden" in "etz Nordoberpfalz" umzubenennen. Auch könnte angedacht werden, aus dem Energie-technologischen Zentrum dann eine Energieagentur zu machen.

Sprechstunden

Nachdem in Kemnath im Landkreis Tirschenreuth bereits einmal im Monat eine Außensprechstunde für Erstberatungen interessierter Bürger eingerichtet wurde, wird diese Energie-Erstberatung ab November auch im westlichen Landkreis Neustadt/WN, in der Verwaltungsgemeinschaft Kirchenthumbach, angeboten.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.