Deutschlehrer dringend gesucht

Ingrid Bayer, AWO-Kreisgeschäftsführerin Angelika Würner, Ernst Bayer und Walter Wenisch (hinten, von links) hoffen, dass sich noch mehr Freiwillige finden, die den Flüchtlingen in Mitterteich Deutschunterricht erteilen wollen. Einige der im ATS-Heim untergebrachten Syrier (vorne) betonten, dass sie sehr lernwillig seien. Bild: jr
Lokales
Mitterteich
07.10.2015
18
0

Einen Hilferuf sendet der AWO-Kreisverband aus: Dringend gesucht werden ehrenamtliche Lehrkräfte, die Flüchtlingen in Mitterteich Deutschunterricht erteilen können.

Die AWO hofft, so schnell wie möglich bis zu 20 freiwillige Kräfte zu finden. Nur dadurch werde es möglich sein, weiterhin regelmäßigen und geordneten Unterricht anbieten zu können. "Aktuell sind wir nur vier Lehrer, wir sind schlichtweg überfordert", betont 3. Bürgermeister Ernst Bayer, der sich gemeinsam mit seiner Ingrid sowie Walter Wenisch und Christine Etzold engagiert.

Als Helfer ideal wären weitere pensionierte oder auch noch berufstätige Lehrer. Sollten sich keine zusätzlichen Kräfte melden, müsste der Unterricht drastisch eingeschränkt werden. In Mitterteich leben derzeit mehr als 50 Flüchtlinge, die gerne Deutsch lernen wollen. Dies unterstrichen einige Syrer, die beim Termin in der AWO-Zentrale mit dabei waren - sie seien sehr lernwillig.

Zwei Stunden pro Woche

Der Unterricht erfolgt in kleinen Gruppen mit fünf bis acht Flüchtlingen. Pro Woche sollten ehrenamtlichen Lehrkräfte bis zu zwei Stunden aufwenden. In erster Linie sollen die Erwachsenen unterrichtet werden. Nur wenn sich noch freie Kapazitäten ergeben sollten, können auch Kinder unterrichtet werden.

Walter Wenisch sieht im Bereich der schulpflichtigen Flüchtlinge das Staatliche Schulamt gefordert, an Grund- und Mittelschulen Deutschunterricht anzubieten. "Dies kann nicht auch noch uns Ehrenamtlichen zugemutet werden." Auch Ernst Bayer sieht das Schulamt in der Pflicht, mehr Stunden für den Deutschunterricht in den Schulen einzuplanen.

Angelika Würner berichtete, dass regelmäßig Kinder von Flüchtlingen zur Arbeiterwohlfahrt kommen, um Hilfe bei den Hausaufgaben zu erhalten. "Den Kindern fehlt oft das Textverständnis." Angelika Würner fordert auch im Landkreis die Einführung von Förderklassen, wie es in Weiden schon längst geschehen sei.

Wer ehrenamtlich Deutschunterricht erteilen will, sollte sich unter Telefon 09633/3888 beim AWO-Kreisverband melden. Gesucht für den Unterricht werden auch noch weitere WLAN-fähige Laptops.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.