Förderstätte braucht mehr Platz

Einen vorweihnachtlichen Besuch stattete der CSU-Kreisverband der Behindertenwerkstätte St. Elisabeth ab. Die Politiker sicherten ihre Hilfe zu, wenn es darum geht, die Förderstätte um 24 Plätze zu erweitern. Mit dabei waren (von links) Kreisrätin und Frauen-Union-Kreisvorsitzende Angela Burger, zweiter Bürgermeister Stefan Grillmeier, CSU-Kreisvorsitzender und Abgeordneter Tobias Reiß, Werkstattleiter Josef Fick, Bürgermeister Roland Grillmeier, Diplom-Sozialpädagoge Maximilian Schmid und Kreisrat Ludwig S
Lokales
Mitterteich
21.12.2014
55
0

"Ich bitte Sie, Ihren Einfluss geltend zu machen", appellierte Josef Fick. Der Leiter der Behindertenwerkstätte nutzte den Besuch einer CSU-Delegation und warb um Unterstützung beim nötigen Ausbau der Förderstätte.

"Wir wollen unsere Förderstätte von bisher 18 auf 42 Plätze erweitern", informierte der Werkstattleiter. Fick hoffte, dass die Planungen nächstes Jahr abgeschlossen werden. Frühestens 2016 könnte mit den Bauarbeiten begonnen werden.

CSU-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Tobias Reiß nahm den Besuch zum Anlass, allen Mitarbeitern der Behindertenwerkstätte St. Elisabeth für ihr Engagement Vergelt's Gott zu sagen. Für Reiß war heuer die kirchliche Segnung der erweiterten Werkstätten ein Höhepunkt. "Dies war ein tolles Signal für den Sozialstandort Mitterteich. 45 neue Arbeitsplätze wurden geschaffen."

Josef Fick machte deutlich: Ziel der Arbeit in den Werkstätten ist, die Mitarbeiter auf dem ersten Arbeitsmarkt unterzubringen. Derzeit gebe es sechs Außenarbeitsplätze und zusätzliche Praktika. Partner seien unter anderem die Kommunen, beispielsweise die Stadt Mitterteich. Aktuell arbeiten in der Behindertenwerkstätte 200 Beschäftigte und 70 Betreuer. In der Förderstätte gebe es enormen weiteren Bedarf. "Wir haben 18 Sollplätze. In Wirklichkeit sind es aber 28 Ist-Plätze." Eine Erweiterung sei deshalb unumgänglich. Fick hoffte, dass sich der Bezirk Oberpfalz in der Frühjahrssitzung für eine Erweiterung ausspricht. Abschließend bat er die CSU-Politiker um Unterstützung bei der Suche nach weiteren Aufträgen. Josef Fick dankte für die bereits gewährte Unterstützung in den vergangenen Jahren: "Ohne eure Hilfe wäre es schwierig." Der ehemalige Bezirksrat Ludwig Spreitzer dankte dem Träger, der Katholischen Jugendfürsorge, für das Engagement im Stiftland. Der Bezirk werde sich wohl auch in Zukunft großzügig zeigen. "Mitterteich ist unsere soziale Stadt im Landkreis."
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1862)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.