Ganz im Zeichen des Wassers

Künstler des Mitterteicher Malkreises haben für den 20. SPD-Kalender wieder kostenlos Bildmotive zur Verfügung gestellt. Darüber freuten sich neben dem SPD-Vorsitzenden Johann Brandl (Zweiter von links) auch weitere Mitglieder des Ortsvereins und des Stadtrats. Bild: jr
Lokales
Mitterteich
18.12.2014
7
0

Wenn möglich noch vor Weihnachten, spätestens aber an Silvester soll er im Briefkasten landen: Der Mitterteicher SPD-Ortsverein stellte jetzt seinen 20. Jahreskalender vor.

Die Jubiläumsausgabe mit einer Auflage von 3450 Exemplaren steht ganz im Zeichen des Wassers, dem wichtigsten Lebensmittel, wie Ortsvorsitzender Johann Brandl bei der Vorstellung im "Betreuten Wohnen" der AWO betonte. Motive zu diesem Thema, das heuer in Mitterteich in aller Mund war, sind auf allen Seiten zu finden. Das Titelblatt ziert ein Aquarell von Martin Göhl, das den Eingang zum Hochbehälter bei Leonberg zeigt. Beteiligt haben sich auch Walter Artmann ("Am Teich"), Lydia Emöke-Csakli ("Gartenbrunnen"), Veronika Csakli ("Hankerlbrunnen am Teichelberg"), Isolde Frank ("Ohne uns geht nichts"), Hedwig Göhl ("Eisvogel"), Josef Göhl ("Brücke bei der Mittelmühle"), Gerda Müller ("Bachlauf"), Helga Müller ("Abendstimmung am Rothenbürger Weiher"), Anneliese Niedermeier ("Waldnaabaue"), Anni Rößler ("Altmugler Wasserfall"), Nicole Schuller ("Seibertsbach") und Renate Seitz ("Wasser, Ursprung allen Lebens").

Johann Brandl sprach von einem hohen künstlerischen Wert und dankte den Mitgliedern des Malkreises für die kostenlose Überlassung der Bilder. Bewusst, so Brandl, habe man kein einheitliches Layout gewählt. "Wir haben der Originalität der Bilder Vorrang gelassen." Die Gestaltung des Kalenders übernahm wieder Susanne Stumpf aus Lauf, Tochter des früheren Stadtrats Walter Wenisch. Wie gewohnt sind im Kalender auch alle bereits bekannten wichtigen Termine vermerkt. Berücksichtigt wurden neben Veranstaltungen von Vereinen die Termine der Zoiglstuben, die Schulferien, Müllabfuhrtermine sowie die Problemmüll-Sammeltermine.

Abschließend wies Johann Brandl auf die Inserenten hin. Die Unterstützung durch die Stadt Mitterteich, die Arbeiterwohlfahrt, die Zoiglwirte und zahlreiche Firmen mache es erst möglich, dass der Kalender kostenlos an alle Haushalte verteilt werden könne. An die Künstler überreichte Brandl "flüssige Geschenke".
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.