Gesangsduelle vor dem Altar

Die Sänger aus New York spornten das Publikum immer wieder zum Mitmachen an. Bild: ubb
Lokales
Mitterteich
16.02.2015
12
0

Was für eine gute Idee: Der Mitterteicher Förderverein für Kirchenmusik hat am Faschingssamstag zu einem Gospelkonzert in die Pfarrkirche eingeladen und damit eine Punktlandung hingelegt. Über 200 Zuhörer waren begeistert.

Eine volle Kirche und gut gelaunte Gäste: Davon kann so mancher Pfarrer leider oft nur noch träumen. Dabei erscheint es gar nicht schwer, ein Gotteshaus zu füllen. Der Förderverein für Kirchenmusik hat's geschafft und mit "The Glory Gospel Singers" aus New York für volle Kirchenbänke gesorgt.

Großer Fan in Reihe eins

Kalt wurde es trotz winterlicher Temperaturen in der Pfarrkirche St. Michael niemandem. Dafür sorgte das heißblütige Temperament der Chormitglieder. "We are here to sing with you", verkündete ein junger Sänger der Gruppe in lila-weißen Gewändern zu Beginn. Mit "Kumbaya my Lord" stimmten sich die drei Frauen und drei Männer aus New York ein und meinten es ernst mit der Aufforderung ans Publikum, aktiv mitzumachen. Die kleine Amerikanerin Cooly, ein großer Fan des Chors, ließ sich das nicht zweimal sagen. Mit ihrer Mama war das musikbegeisterte Mädchen extra aus Freyung angereist. "Ich kann fast alle Lieder auswendig", beteuerte die Achtjährige strahlend. Cooly hatte sich einen Platz in der ersten Reihe gesichert, um das gesamte Konzert mit ihrem Handy auf Video aufzunehmen.

Die Begeisterung im vorderen Kirchenschiff übertrug sich schnell nach hinten, Abtauchen in den hinteren Reihen war eh nicht drin. Die Gospelsänger nutzten das komplette Kirchenschiff als Konzertbühne und Resonanzkörper. Lautstark und "unplugged" schwärmten sie aus in alle Richtungen und erreichten mit ihren überzeugenden Gesängen auch noch die stillste Ecke des Gotteshauses.

Kurz vor der Pause gab es kein Halten mehr. Zahlreiche Zuhörer fanden sich plötzlich tanzend und singend vor dem Altarraum wieder. Sängerin Mary und ihr Partner hatten sich zu einem humorvollen Gesangsduell zwischen den Geschlechtern Mitstreiter aus dem Publikum geholt. Dafür eignete sich selbstverständlich der Song "Oh when the Saints go marching in..." bestens. Spätestens jetzt dröhnte die gesamte Kirche, selbst der Altar schien zu wackeln. Zur Pause dann durften sich die Mitarbeiterinnen des Mehrgenerationenhauses auf launige Gäste freuen, die gerne bei den vorbereiteten Leckereien zugriffen und sich Häppchen, Sekt, Bier oder etwas Alkoholfreies schmecken ließen. Bereits zu diesem Zeitpunkt zeigten sich die Besucher begeistert vom Konzert. "Toll, diese Sänger", lautete der Tenor. "Das ist mal was anderes für unsere Stadt", meinte eine Mitterteicherin. Wohl kaum jemand dürfte es bereut haben, sich für die Gospelsänger anstelle einer traditionellen Faschingsfete entschieden zu haben.

Langanhaltender Applaus

Weiter ging's im zweiten Teil mit weltberühmten Gospelsongs wie "Oh Happy Day", "Amazing Grace" und "We shall overcome", aber auch mit großartigen Solo-Beiträgen zur Demonstration der alle Tonlagen umfassenden Stimmgewalt des Chors. Langanhaltender Applaus und die Forderung nach Zugaben waren nach dieser hingebungsvollen Darstellung der afroamerikanischen Kirchenkultur der Dank des Publikums.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.