Gewehre, Orden, Pickelhauben

Maria Kunz vom Museums-Team, Werner Männer, Monika Beer-Helm, Christian Grillmeier und Erhard Sommer vom Arbeitskreis Heimatpflege und Bürgermeister Roland Grillmeier (von links) laden zur neuen Sonderschau zum Ersten Weltkrieg ins Mitterteicher Museum ein. Bild: jr
Lokales
Mitterteich
24.10.2014
4
0

Rechtzeitig zur heutigen Museumsnacht hat der Arbeitskreis Heimatpflege eine Ausstellung zum Ersten Weltkrieg ausgearbeitet: Die Besucher können unter anderem Ausrüstungsgegenstände aus der Zeit von 1914 bis 1918 begutachten und Näheres über Soldaten aus Mitterteich erfahren.

Während die Sonderausstellung "Historische Bierkrüge aus Hirschau und Mitterteich" nur noch bis einschließlich Sonntag, 26. Oktober, dauert, ist die Sonderschau zum Ersten Weltkrieg bis zum 15. Dezember im Mitterteicher Museum zu sehen. Eingebracht hat sich vor allem Ahnenforscherin Monika Beer-Helm, Unterstützung leistete auch Kreisheimatpfleger Robert Treml.

Erinnerung an Gefallene

Im Mittelpunkt der Weltkriegs-Ausstellung steht eine Gedenktafel, die einst im alten Rathaus untergebracht war. Sie erinnert an die Gefallenen und Vermissten aus Mitterteich. Dank der Unterstützung von Christian Grillmeier und Stefan Badstieber werden militärische Ausrüstungsgegenstände gezeigt - Gewehre, Bajonette, Säbel, Pickelhauben, Mützen und Orden. Monika Beer-Helm hat Informationen über Soldaten aus Mitterteich zusammengetragen. Zu sehen sind auch zahlreiche Bilder.

Die Museumsnacht beginnt um 19 Uhr und dauert bis 23 Uhr. Zur Eröffnung spielt der Evangelische Posaunenchor, ab 20 Uhr sorgt Zoiglmusiker Reiner Artmann für Unterhaltung. Pfarrer Klaus Haußmann bietet um 19.30 und 21 Uhr Führungen durch die Bierkrug-Ausstellung an. Der Museums-Förderverein übernimmt mit Zoigl, Wein, Brotzeiten und einem "Zoigltopf" die Bewirtung der Gäste. Der Eintritt ist frei.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.